Im Jahr 2017 wurde die MS Villach nach Polen verkauft, seither verkehrt die MS Ossiach als einziges Passagierschiff am Ossiacher See. Ab kommender Saison wird mit der MS Landskron ein zweites Schiff eingesetzt.

Josef Nageler ist Geschäftsführer und Kapitän der Drau- und Ossiachersee-Schifffahrt. Im Gespräch mit dem FELDKIRCHNER skizziert er die Zukunftspläne am Ossiacher See.

Herr Nageler: Es zeichnen sich große Veränderungen in der Drau- und Ossiachersee-Schifffahrt ab. Die MS Landskron soll aus der Drau genommen und künftig am Ossiacher See zum Einsatz kommen. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Josef Nageler: Bei solch Themen spielen oft mehrere Gründe eine Rolle. In Villach will man unter anderem eine reguläre Schiffsverbindung an der Drau, zwischen dem Technologiepark und der Stadt, schaffen. Die MS Landskron ist für einen solchen Linienverkehr allerdings zu langsam, weil zu groß. An der Drau wird künftig ein schnelleres, wendigeres Schiff notwendig sein. Zudem gibt es mit der MS Landskron Probleme auf der Drau wegen der zunehmenden Schlechtwetterereignisse.

Die MS Landskron soll nun am Ossiacher See eingesetzt werden…

Ja. Jeder größere See verfügt über zwei Schiffe, nur der Ossiacher See nicht, da gibt es nur eines. Bis zum Jahr 2017 hatten wir ja zwei. Aber die MS Villach war den aktuellen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Sie war zu klein und nicht barrierefrei. Heutzutage ist es wichtig, dass die Passagiere mit Kinderwägen, Rollern, Rollstühlen und Hunden auf das Schiff kommen können. Diese Anforderungen haben sich geändert, werden von der MS Landskron jedoch bestens erfüllt. Das Schiff ist 35 Jahre alt, verfügt über einen neuen Motor. Stahlschiffe halten zwischen 80 und 100 Jahren. Die MS Landskron ist also neuwertig.

Müssen an der MS Landskron Adaptierungen vorgenommen werden?

Ja, in Summe werden diese rund 600.000 Euro kosten. Der Bug wird umgebaut, weil es am Ossiacher See höhere Wellen gibt, ein neuer Generator mit mehr Leistung wird eingebaut und ein Seiteneinstieg. Am Ossiacher See werden die Passagiere am Bug und per Seiteneinstieg auf die MS Landskron kommen, auf der Drau kommt man nur über den Bug aufs Schiff.

Gibt es am Ossiacher See eine Nachfrage für ein zweites Schiff?

Die Nachfrage am Ossiacher See ist riesig. Aktuell müssen die Touristen rund zwei Stunden auf die MS Ossiach warten, ideal wäre eine Taktung von einer Stunde für alle neun Haltestellen. Auch muss gesagt werden, dass wir die Haltestelle ‚Heiligen Gestade“ nicht mehr anfahren, da das mit nur einem Schiff nicht machbar ist. Künftig soll sie wieder angefahren werden. Auch den Slowtrail in Steindorf werden wir öfters anfahren können.

Die MS Landskron fährt in Villach auch im Dezember. Ist das auch am Ossiacher See denkbar?

In der Hauptsaison könnte es so aussehen, dass ein Schiff den Linineverkehr abdeckt, während das andere Schiff Charteraufträge annimmt. Natürlich wäre auch eine Saisonverlängerung denkbar. In Villach werden die Fahrten im Advent gut angenommen.

© Sissi Furgler/KK