Der geplante Abriss des Ille-Hauses in Köttmannsdorf bringt Veränderungen für den Ortskern. Ludmannsdorf plant neues Veranstaltungszentrum. 

Abwanderung, Leerstände und verwaiste Ortskerne – immer mehr Gemeinden müssen reagieren, wollen sie diese Negativentwicklungen abwenden oder zumindest verringern. Die Rosentaler Gemeinden Köttmannsdorf und Ludmannsdorf haben sich daher für die Teilnahme an einem Ortskerntwicklungskonzept entschieden.

Plötzlich: zwei Zentren
Köttmannsdorf hat letztes Jahr das Atelier für Architektur Thomas Pilz und Christof Schwarz mit der Erstellung eines Ortskernentwicklungskonzeptes beauftragt. Die Ausgangslage ist durchwachsen: Durch das Zentrum von Köttmannsdorf führt eine stark befahrene Straße. Im historischen Ortskern befindet sich das Gasthaus Ille, ein Marterl und am Ende der Firmenbetrieb Nimaro, der bis zu 20 Mitarbeiter beschäftigt. Was die Situation nicht leichter macht: Der Platz ist zwar weitläufig und bietet viel Raum für Leben – jedoch finden hier kaum Veranstaltungen statt und der Platz wird von der stark befahrenen Straße „durchtrennt“. Weitere Herausforderung: An der Einfahrt von Köttmannsdorf hat sich ein neues Zentrum gebildet. Die Aufgabe der Gemeinde ist es nun, das alte und das neue Zentrum zu verbinden.
Neues Gemeindeamt. Der Masterplan Ortskernbelebung/Ortskernverdichtung hat in mehreren Workshops mit Bürgerbeteilung versucht, neue Wege aufzuzeigen. Der alte Ortskern soll radikal geändert werden: Dazu ist geplant, dass das Gasthaus Ille abgerissen wird – vorausgesetzt Besitzer und Gemeinde einigen sich. Ein dreigeschoßiger Neubau mit einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern soll in einem gemeinschaftlichen Akt zwischen Gemeinde und dem Beseitzer etwas nördlicher – rund 15 Meter nach hinten versetzt – an der Stelle, wo zuvor das Gasthaus Ille stand, errichtet werden. Etwa 500 m2
vom Neubau werden als Gemeindeamt genutzt. „Wir platzen im alten Gemeindeamt aus allen Nähten“, sagt Bgm. Josef Liendl. Die restliche Fläche wird vom einem privaten Investor einerseits als Cafe und andererseits als Fläche für Dienstleistungen wie z.B. Ärzte, Rechtsanwälte oder Versicherer vermietet. Die Kosten dafür werden zwischen 2,5 und 3 Millionen Euro geschätzt. Baubeginn soll nach erfolgtem Gemeinderatsbeschluss 2021 sein. Der Ortskern soll im Norden noch weiter verdichtet werden. Auf einer Fläche von rund zwei Hektar befindet sich hinter dem geplanten neuen Gemeindeamt die sogenannte Ille-Halt. Hier wäre eine Bebauung ab Herbst möglich. Verhandlungen zwischen Immobilieninvestoren und Grundstücksbesitzer laufen. „Hier soll aber leistbarer Wohnraum für Jungfamilien entstehen“, sagt Liendl. Weiterer spannender Aspekt: Ein Teich soll im südlichen Bereich unter den Hochspannungsmasten zwischen den zwei Zentren entstehen.

Veranstaltungen auf der Spur
Fährt man die Landesstraße Richtung Westen weiter, erreicht man Ludmannsdorf. Das Gemeindeamt wurde hier bereits im ehemaligen Posojilnica-Bankgebäude untergebracht. Mit dem Kauf des Gebäudes hat die Gemeinde letztes Jahr auch den angrenzenden Zadruga Markt gekauft. Hier hat die gegründete „Spurgruppe Klub Zadruga“ Ideen entwickelt. Diese besteht aus den Gemeindevorständen Manfred Maierhofer (Bürgermeister), Anton Safron (Vzbgm.), Roman Weber und Augustine Gasser (Vzbgm.), den Gemeinderäten Johann Mikula, Hubert Blatnik, Klemens Debevec und Olga Voglauer sowie den Ludmannsdorfern Wolfgang Kruschitz, Manuel Maierhofer, Lukas Schellander, Fabian Gasser, Gaspar Ogris-Matic, Maria Ogris-Weber, Armin Bostjancic-Feinig und Breda Gspan. Die Spurgruppe ist zu dem Schluss gekommen, dass aus dem unschönen Leerstand ein Veranstaltungszentrum werden soll. „Mit Kosten von maximal 30.000 Euro werden hier mit wenig Aufwand sichtbare Veränderungen den Zadruga Markt beleben“, erklärt Bgm. Manfred Maierhofer.

Am Foto oben: Die Ille-Gasthausbetreiber Martina und Karl Schurian, die von einem Abriss des Traditionsgasthauses ausgehen

Geplant ist, dass das Ille-Gasthaus in Köttmannsdorf abgerissen wird. Etwas nach hinten verrückt soll das neue Gemeinschaftsprojekt von Gemeinde  und Investor entstehen

Noch ist der Teich unter den Hochspannungsleitungen eine Zukunftsvision

Auf der sogenannten Ille-Halt, die sich hinter dem Gasthaus Ille befindet, soll leistbarer Wohnraum für Jungfamilien entstehen

Ludmannsdorfs Bgm. Manfred Maierhofer vor dem Leerstand Zadruga, das als Veranstaltungszentrum konzipiert ist

Alle Fotos: © KRM