Die Stadtgemeinde Wolfsberg fördert 40 Haushalte mit 500 bzw. 1.500 Euro beim Umstieg auf umweltfreundliche Heizsysteme.

Ab Montag, 14. Oktober, stehen auf www.wolfsberg.at die Förderanträge zum Heizungsumstellung von Öl auf erneuerbare Energie, wie z. B. Pellets, Hackschnitzel, Festholz, Fernwärme oder Wärmepumpe bereit. Die vom Gemeinderat beschlossene Aktion umfasst zwei Förderschienen. Einerseits wird die Heizungsumstellung pro Anlage und Haushalt einschließlich Demontagemaßnahmen mit 1.500 Euro gefördert. Andererseits können Haushalte, die bereits umgestellt haben, für den Ausbau und die Entsorgung des Öltanks eine Förderung von 500 Euro pro Anlage und Haushalt beantragen.

Eile ist geboten
Im Rahmen der Aktion sind Maßnahmen förderbar, deren Abrechnung ab 20. September 2019 erfolgt. Die beiden Förderungen sind nicht miteinander kombinierbar. Voraussetzung ist der ständig genutzte Hauptwohnsitz in der Stadtgemeinde Wolfsberg.
Unabhängig von der Förderung durch die Stadtgemeinde Wolfsberg können aber auch sonstige Förderungen von Bund oder Land Kärnten beansprucht werden. Im Rahmen der Aktion können maximal 20 Haushalte rückwirkend für die Heizungsumstellungen und maximal 20 Haushalte rückwirkend für den Öltank-Ausbau gefördert werden. Die Vergabe erfolgt nach dem Eintreffen der Förderanträge. „Fossile Energie durch erneuerbare Energie zu ersetzen, ist ein Gebot der Zeit, das angesichts der drastischen Klimaproblematik immer dringlicher wird“, unterstreicht Energiereferent Vizebürgermeister Ewald Mauritsch die Wichtigkeit der Abkehr von Ölheizungen.

© KK (2)

Wolfsbergs Vizebürgermeister Ewald Mauritsch