Letztes Jahr feierte die TK Wulfenia ihr 70-jähriges Bestehen mit vielen Kontakten und Freundschaften. In dieser Trachtenkapelle macht´s die Mischung aus.

Die Trachtenkapelle ist mit 41 Mitgliedern von 15 bis 70 Jahre gut durchgemischt. Von den 70 Jahren ist Klaus Astner bereits 26 Jahre der Obmann der TK Wulfenia. Die Musik verbindet die Mitglieder. Durch das gemeinsame Musizieren entstehen Freundschaften, die anderswo wohl nicht zustande kommen würden.

Freundschaften
Die Mitglieder fühlen sich nicht nur einander verbunden. Die Tröpolacher pflegen auch Kontakte zu anderen Musikern und Vereinen. Heuer beispielsweise war die Trachtenkapelle bereits bei einem befreundeten Verein in der Steiermark. Am 20. Juli nehmen die Mitglieder am Blasmusikfest in Paularo in Italien teil. Weil zwei der dort ansässigen Musiker jahrelang bei der TK Wulfenia mitwirkten, ist hier ebenfalls eine gute Beziehung entstanden, die gepflegt werden will. „Die Musik hält uns einfach zusammen,“ sagt der Obmann Klaus Astner dazu. Beim Bezirksmeistertreffen ist die Trachtenkapelle ebenfalls vertreten. Dieses wurde im Jahr 1953 zum ersten Mal veranstaltet, natürlich von der Trachtenkapelle Wulfenia. 15 Kapellen nehmen jährlich daran teil, der Veranstaltungsort wechselt ebenfalls jährlich. Letztes Wochenende waren wieder die Tröpolacher an der Reihe und damit zum fünften Mal Gastgeber für dieses Bezirksmeistertreffen.

Auftritte
In einem Jahr hat die Trachtenkapelle ungefähr 30 Auftritte rund um den musikalischen Jahresreigen. Im Sommer wird hauptsächlich auf Sommerfesten und Kirchtagen gespielt. Das Highlight im Jahr stellt aber nach wie vor das Osterkonzert am Ostermontag dar. Besondere Erfolge haben die Musiker ebenfalls vorzuweisen: Im letzten Jahr konnte die Trachtenkapelle Wulfenia die höchste Punktezahl bei der Bezirks-Konzertwertung erzielen. Das öffnete die Tür zur Landes-Konzertwertung. Und auch da waren die Musiker erfolgreich und erreichten den zweiten Platz.

 

©TK Wulfenia