Die „Gesunden Gemeinden“ Kötschach-Mauthen, Dellach/Gail und Kirchbach laden zum Stück „Ich erinnere mich genau“ zum Thema Demenz.

Das Theaterstück wird vom Gesundheitsreferat des Landes Kärnten im Rahmen der Demenzstrategie in Zusammenarbeit mit den „Gesunden Gemeinden“ Dellach, Kirchbach und Kötschach-Mauthen durchgeführt. Am 11. Oktober wird um 19 Uhr in den Kultursaal Dellach/Gail geladen, der Eintritt ist frei. Auf der Bühne stehen Christine Reitmeier als Martha und Mutter von Hannah, sie wird von Liza Riemann gespielt und bleibt am Ende mit den Erinnerungen alleine zurück. Das Stück dauert rund eine Stunde.

Geschichte
„Ich erinnere mich genau“ ist ein Zwei-Personen-Stück zum Thema Demenz, geschrieben von Brian Lausund. Das Stück erzählt liebevoll die Geschichte einer Mutter-Tochter-Beziehung, die durch die Erkrankung der Mutter an Demenz auf die Probe gestellt wird. Mit anfänglichem Optimismus entscheidet sich Hannah, ihre Mutter zu pflegen. Die ersten Anzeichen der Demenz-erkrankung erleben die beiden auf humorvolle Weise, komische Situationen entstehen, so manches Geheimnis der Mutter wird gelüftet, Altes neu verarbeitet. Doch bis zum „bitteren Ende“ machen beide auch die Abgründe der Demenzerkrankung durch. Und so finden sie erst zuletzt einen Weg, versöhnlich Abschied zu nehmen.

Demenz
In Österreich sind laut Schätzungen rund 130.000 Menschen an einer Form von Demenz erkrankt. Bei der Demenz läuft das Absterben von Gehirnzellen viel rascher als normal ab. Die Folgen sind unter anderem zunehmende Vergesslichkeit sowie fortschreitende Beeinträchtigung wichtiger Gehirnfunktionen. Das erfordert von den pflegenden Personen Einfühlungsvermögen, Geduld und Wissen über den richtigen Umgang.

 
© Reitmeier