Während man im Tal noch die letzten warmen Tage des Jahres genießt, bereiten sich die Oberkärntner Schigebiete bereits auf den kommenden Winter vor.

In den Schigebieten Oberkärntens wird bereits fleißig an der kommenden Saison gearbeitet, wir haben bei den Betreibern nachgefragt, welche Neuerungen es für die Saison 2018/19 geben wird.

Die Innerkrems setzt auf Ausbildung
Nachdem im Schigebiet Innerkrems im Vorjahr rund 1,5 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert wurden, setzt man heuer auf die Aus- bzw. Weiterbildung der Mitarbeiter. „Die Qualität unserer Mitarbeiter soll auf dem gewohnt hohen Level bleiben, damit sich die Besucher unseres Schigebiets, egal ob Einheimische, Touristen, Familien oder Rennsportler weiterhin so wohl bei uns fühlen“, meint der Geschäftsführer der Innerkremser Seilbahnen Heinz Kabusch.

Katschberg mit neuem Lift
Am Katschberg gibt es in der heurigen Saison einen neuen Lift. „Die 8er-Kabinenbahn Silberjet 1 ersetzt den alten Doppelsessellift in St. Magarethen und gewährleistet damit eine bessere Erschließung vom Lungau aus“, berichtet Josef Bogensberger, Geschäftsführer der Bergbahnen am Katschberg. Die Förderleistung verdoppelt sich, gleichzeitig verkürzt sich die Fahrzeit um die Hälfte. „Damit sollte es zukünftig keine Staus an der Talstation geben“, meint Josef Bogensberger. Neben der neuen Bahn wurde in die Beschneiung sowie in ein neues Pistengerät investiert.

Neues Pistengerät für Heiligenblut
Nachdem im Vorjahr die Beschneiungsanlagen erneuert wurden, investierte das Schigebiet Heiligenblut-Großglockner heuer in ein neues Pistengerät. „Ein Pistengerät kostet zwar mehr als ein nagelneuer Sportwagen, allerdings ist die Investition wichtig, um weiterhin die tolle Qualität unserer Pisten gewährleisten zu können“, meint Michael Petschnig von den Bergbahnen Großglockner-Heiligenblut.

Bad Kleinkircheimer Bergbahnen investieren
Rund 2,4 Millionen Euro investieren die Bad Kleinkircheimer Bergbahnen in den kommenden Winter. Den Schwerpunkt bilden dabei Qualitätsverbesserung, Schneesicherheit und Erlebnisse.“Qualitätsverbesserungen werden aktuell im Bereich des Pistenleitsystems, der Verweilplätze und der Zusatzangebote im Skigebiet forciert. Zudem wurden Investitionen in die bestehende Beschneiungs-Infrastruktur und die Pistenqualität getätigt“, berichtet Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen.

Gletscherspaß für Groß und Klein
Am Mölltaler Gletscher herrschen auf insgesamt 24,1 Pistenkilometern bereits ab dem Herbst beste Bedingungen nicht nur für Hobbyfahrer und Familien mit Kindern, sondern auch für die Rennläufer des ÖSV. Am Ankogel gibt es ebenso gute Bedingungen für die großen und kleinen Pistenflitzer. Neu in der Saison 2018/19 ist ein großes Anfängerskigelände in der Talstation bei den Köfeleliften. Ebenso ein Highlight sind die Skikurse in Bobos Kinder-Club direkt bei der Talstation.

Das Goldeck als Schneeschuheldorado
Neu am Goldeck seit letztem Jahr ist der Millet Rise Up Parcour Skitouren-Lehrpfad, welcher bei der Bergstation „Talbahn Goldeck“ auf 1.780 m startet und bis zum Gipfel auf 2.142 Meter Höhe führt. Der Lehrpfad ist allerdings auch bestens für Schneeschuhwanderer geeignet. Überhaupt bietet das Goldeck zahlreiche Schneeschuhrouten und einen eigenen Verleih an.

©️ Bad Kleinkirchheim Bergbahnen / Gert Perauer