Mit ihren Querflöten-Darbietungen räumt die 22-jährige Simona Pachatz reihenweise internationale Musikpreise ab. Im Herbst übernimmt sie an der Musikschule Millstatt eine Stelle als Lehrerin.

Seit Simona Pachatz mit neun Jahren zum ersten Mal eine Querflöte im Radio hörte, ist sie dem Klang des beliebten Blasinstruments verfallen. Nach der Matura am BORG Wolfsberg begann die St. Margarethenerin ein Instrumentalpädagogik-Studium am Kärntner Landeskonservatorium, das sie vergangenen Sommer mit Auszeichnung abschloss.

Erste Preise
Dass Simona über außerordentliche musikalische Fähigkeiten verfügt, bewies sie im Mai dieses Jahres beim Musikwettbewerb „Concorso Musicale Internationale Cittá di Palmanova“ in Italien. Musiker aus aller Welt trafen sich dort, um vor einer internationalen Jury ihr Können zu präsentieren. „Ich konnte in der höchsten Wertungsstufe 95 von 100 möglichen Punkten und somit den ersten Preis erreichen“, sagt die sympathische 22-Jährige. In weiterer Folge trat Simona beim internationalen Wettbewerb „Premio Cittá di Padova“ an, wo sie für ihren Auftritt im „Teatro Barbarigo“ mit 99 von 100 möglichen Punkten die Höchstpunktezahl in der gesamten Bläserwertung erreichte.

Musiklehrerin
Zwar übt Simona täglich mehrere Stunden an ihrem Instrument, doch es ist ihr auch ein Anliegen, ihr Können weiterzugeben. „Ich habe bereits im Vorjahr an der Musikschule St. Josef in der Steiermark unterrichtet. Nun habe ich an der Musikschule Millstatt eine Stelle bekommen, die ich ab Herbst übernehme. Ich freue mich bereits sehr darauf“, sagt Simona, die nächstes Jahr auch noch ihr Konzertfachstudium abschließen und sich für einen Masterstudienplatz bewerben will.

Orchestererfahrung. Einmal in einem richtigen Orchester zu spielen ist wohl der Traum eines jeden Musikers. Für Simona ging er gleich mehrmals in Erfüllung. Am Beginn dieses Jahres bewarb sie sich auf eine Solisten-Ausschreibung des Kärntner Sinfonieorchesters. Nach einem aufwändigen Auswahlverfahren mit mehreren Runden erhielt sie die Möglichkeit, im Rahmen des Konzertes „Meister von Morgen“ im Konzerthaus Klagenfurt ein Werk als Solistin zu spielen. Weitere Erfahrungen als Orchestermusikerin konnte Simona in den letzten Monaten sammeln, unter anderem beim Kammerorchester „Collegium Carinthia“ sowie als Substitutin beim Kärntner Sinfonieorchester.

Stolze Musikerin: Simona Pachatz überzeugte die Jury bei großen Musikwettbewerben in Italien restlos

© KRM (großes Foto), © KK