Vor kurzem wurden für die LEADER-Region Großglockner-Mölltal/ Oberes Drautal 18 weitere neue Projekte im Wert von 3.360.000 Euro zur Umsetzung beschlossen.

Wir haben uns mit Regionalmanager Gunther Marwieser über die neuen Projekte unterhalten und werden zwei davon genauer vorstellen.

Die Projekte
Insgesamt werden in der Region derzeit 48 Projekte umgesetzt, 18 weitere werden nun im 1. HJ 2019 eingereicht. „Die Projekte werden insgesamt mit 769.000,- Euro gefördert,“ erklärt dazu Regionalmanager Gunther Marwieser. Die eingereichten Projekte sind folgende: Ortskernerschließung Rangersdorf, Transnationale Kooperation Österreich Kroatien, Slowenien und Baltic, Kinderbetreuung Marktgemeinde Obervellach, Tischlerkooperation Mölltal, Revitalisierung Schmutzerhaus, Radinfrastruktur und kommunale Entwicklung Reißeck, Barrierefreiheit Bahnhof Mallnitz, Flößertreffen an der oberen Drau, Kulturzentrum Oberdrauburg, Inwertsetzung Volksschule Möllbrücke, Kräuterverarbeitungsstätte „Kräutergwölb“, „Bäuerlein“ Mühle Irschen, Touristische Weiterentwicklung Reißeck, Gewerbepark Lainach, Ortskernüberdachung Obervellach, Baulandmodell Kleblach-Lind.

Die Umsetzung
Insgesamt sind für die Umsetzung der Projekte 24 Monate vorgesehen, bei einigen wird es aber schneller gehen. So soll das Baulandmodell in Kleblach-Lind im Oktober stehen und die Ortskernüberdachung in Obervellach bereits in circa zwei Monaten abgeschlossen sein. Der Umbau der alten Volksschule in Möllbrücke soll spätestens Ende des Jahres abgeschlossen sein. Insgesamt wurden bereits 20 Projekte in der Region umgesetzt, neben den nun auf Schiene gebrachten, finden sich weitere 15-20 Projekte in Warteposition. „Meine Aufgabe ist es, aktiv zu schauen, und Projekte zu entwickeln,“ erklärt Gunther Marwieser seine äußerst wichtige Position.

Revitalisierung
In Möllbrücke wird die über 100 Jahre alte Volksschule revitalisiert und zu Wohnungen umgebaut werden. Insgesamt sollen 10 barrierefreie Wohnungen entstehen, die Schule wird außerdem an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen und mit Wärme aus Biomasse versorgt werden. Auch der Garten soll umgestaltet und zu einer Begegnungszone mit Spielplatz, Sitzgelegenheiten und Hochbeeten umgebaut werden. „Eines der Ziele des Projektes ist es, auch einkommensschwächeren Familien ein Wohnangebot in ihrer Preis- und Größenklasse bereitzustellen,“ erklärt Marwieser. Auch der Abwanderung und Landflucht soll damit entgegengetreten werden, ebenso wird ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung des Kulturerbes geleistet, da die alte Bausubstanz erhalten bleibt.

Ortskernüberdachung
Am Hauptplatz in Obervellach wurde mit der Marktzeit ein Produkt ins leben gerufen, welches von Juli bis September wöchentlich etwa 350 Menschen ins Mölltal führt und damit ein Frequenzbringer ist. Einheimische Vereine und Gastronomen verwöhnen die Gäste kulinarisch. Mittlerweile ist diese Veranstaltung zu einem richtigen Zugpferd für die Touristen im Tal geworden und wird von ihnen gerne besucht. Mit der Verbesserung der Infrastruktur durch eine Überdachung und eine neue Küche soll eine weitere Qualitätssteigerung einhergehen. Der überdachte Hauptplatz garantiert außerdem eine regelmäßige Durchführung, egal bei welcher Wetterlage. Ein weiteres Ziel ist es auch, die Wintermarktzeit sicherstellen zu können. Außerdem soll das Bestreben Obervellachs, sich als Slow Food Village zu positionieren, unterstützt werden. All diese Maßnahmen unterstützen das Projekt und beleben in weiterer Folge die ortsansässigen Tourismus- & Gastronomiebetriebe. „Eine gute touristische Infrastruktur ist Grundvoraussetzung, um ein starkes Produkt durch ein gezieltes Marketing erfolgreich werden zu lassen,“ meint Gunther Marwieser abschließend.

©LAG Großglockner/Mölltal – Oberdrautal