Drei Frauen wurden am Wochenende in Zusammenhang mit einem Mord in Villach, Brandstiftungen in Wernberg und Sattendorf sowie mehreren Betrugsdelikten festgenommen!

Dabei handelt es sich um eine 47-jährige aus Villach-Land, eine 43-jährige Ungarin aus Villach-Land und eine 61-jährige Frau aus Villach. 

Mord
Die 43-jährige Ungarin hat laut Polizei die Brandstiftungen in Umberg als auch einen Mord(!) bereits vollinhaltlich gestanden. Dieser Mord fand in Villach an einer 72-jährigen Pensionistin statt und zwar im Zeitraum zwischen dem 5. und 7. Oktober. Entdeckt wurde das Opfer am 19. Oktober. Die Pensionistin wurde laut Exekutive in ihrer Wohnung mit bloßen Händen erwürgt. Chefkriminalist Gottlieb Türk (am Bild oben mit dem stellvertretenden Landespolizeidirektor Wolfgang Rauchegger) über die 43-jährige gebürtige Ungarin: „Die Frau ist zwar zierlich, aber sehr sportlich.“ Als Auftraggeberin für den Mord soll eine 47-jährige Frau aus Villach-Land fungiert haben. Die Frau, die von der Polizei als Kopf der Gruppe beschrieben wird, wies den Tötungsauftrag im Rahmen der bisherigen Vernehmungen jedoch von sich. Hervorheben will Türk die Zusammenarbeit zwischen dem Landeskriminalamt, dem Bezirkskommando Villach-Land und dem Stadtpolizeikommando Villach um Kripochef Martin Haas. Denn: „Ohne das Gespür der Villacher Ermittler, wäre der Mord eventuell gar nicht aufgedeckt worden“, so Türk. Die Exekutive ging erst nicht von einem Tötungsdelikt aus. Die Obduktion förderte schließlich die Todesursache zu Tage. Im Zuge weitläufiger Ermittlungen kristallisierten sich laut Polizei relativ rasch die nun festgenommenen Frauen als Tatverdächtige heraus. Dies unter anderem deshalb, da die drei Frauen zuletzt intensiven Kontakt mit dem späteren Opfer pflegten. Auch soll das spätere Mordopfer die 47-Jährige Verdächtige als Universalerbin eingesetzt haben. Laut Polizei besteht allerdings der dringende Verdacht, dass das spätere Opfer das Testament wieder ändern wollte.

Millionen-Betrug
Die drei mutmaßlichen Täterinnen hätten laut Polizei in einer sektenähnlichen Gruppierung gelebt. Insgesamt geht die Polizei bis dato von zehn Betrugshandlungen des Trios aus. „Es können aber auch mehr sein“, so Türk. Der Polizist bittet: „Sollte es Verdachtsmomente in der Bevölkerung geben, bitte die Polizei kontaktieren.“ Ein erfahrener Betrugsermittler wurde vom sogenannten KKD (Koordinierter Kirminaldienst) des Bezirkspolizeikommandos Villach-Land hinzugezogen. Er ermittelte bereits seit zwei Jahren intensiv rund um die Betrugsvorwürfe, die den nun verhafteten Personen angelastet werden! Hinsichtlich der Betrugsdelikte zeigen sich die Frauen teils geständig. Der Schaden der durch die Betrügereien entstand, wird laut Exekutive auf aktuell rund eine Million Euro beziffert.

Brandstiftungen
Der Zusammenhang zwischen den Brandstiftungen in Umberg und dem Mord in Villach bzw. den Betrugsdelikten ist noch nicht restlos geklärt. Die Polizei gab hierzu keine Auskunft. Die ebenso verhaftete 61-jährige Frau soll die 43-jährige  zumindest zu einer Brandstiftung nach Umberg gefahren haben. Die 61-jährige Frau wurde am Wochenende, gleich wie ihre „Kollegin“ noch in Umberg festgenommen. Zudem soll eine weitere Brandstiftung auf das Konto der beschuldigten Personen gehen. Es handelt sich hierbei um einen Brand im Sommer in Sattendorf. Die drei tatverdächtigen Frauen wurden in die Justitzvollzugsanstalt Klagenfurt überstellt. Weitere Ermittlungen laufen.