Nachdem der Altendorfer Hannes Haßler den 63. Bundesentscheid im Pflügen für sich entscheiden konnte, fährt er im August 2020 zur Weltmeisterschaft nach Russland.

In der Pflügerszene ist Hannes Haßler bekannt wie ein bunter Hund. Seit 2010 ist er ununterbrochener Landesmeister und nahm elfmal am Bundesentscheid teil. Über die Jahre errang er dort dreimal den dritten Platz, im Vorjahr den Vizestaatsmeister- und heuer schließlich erstmals den Staatsmeistertitel in der Disziplin Beetpflug. In einem solchen Bewerb hat der Kandidat drei Stunden Zeit, eine 100 mal 20 Meter große Fläche zu durchpflügen. „Dabei geht es um technisches Verständnis und Präzision. Ausschlaggebend sind die Geradheit der Furchen, die gleichmäßige Unterbringung des Bewuchses, das präzise Einhalten der Parzellengrenzen und das Gesamtbild. Das ist echte Millimeterarbeit“, erklärt der Landwirt, der sein Talent fürs Pflügen wohl von seinem Vater Johannes Haßler geerbt hat. Der benutzte Pflug hat mit einem handelsüblichen Produkt wenig zu tun. Über die Jahre hat Hannes seinen Pflug komplett umgebaut, um noch genauere Einstellungen vornehmen zu können.

30 Nationen
Mit dem Bundessieg hat sich der 25-Jährige als erster Kärntner seit 1976 für die Weltmeisterschaft in Russland qualifiziert, die im August 2020 über die Bühne geht. Seine Chancen stehen gut, denn erfahrungsgemäß ist das Niveau der österreichischen Pflüger neben Nationen wie Norwegen, Schottland, Irland und Dänemark recht hoch. Für den diesjährigen Bundesentscheid hat Hannes laut eigenen Angaben „so wenig trainiert wie noch nie“, doch in der Zeit vor der WM wird das anders aussehen: „Die Teilnehmer von rund 30 Nationen sind schon drei Wochen vorher vor Ort. Trainiert wird von morgens bis abends“, sagt Haßler. Die zu bearbeitende Parzellen werden den Teilnehmern am Abend vor dem Bewerb zugelost. Übrigens: Auch den diesjährigen Landesentscheid der Landjugend – die sogenannte „Drei-Furchen-Tournee“ – hat Hannes wie erwartet gewonnen und sich somit auch schon für die kommende Bundesmeisterschaft 2020 qualifiziert.

© KRM