Wechsel an der Spitze der Jugendseelsorge in der Diözese Gurk: Ständiger Diakon Jakob Mokoru neuer Diözesanjugendseelsorger und Leiter der Abteilung „Junge Kirche“.

Erstmals steht in der Diözese Gurk ein Ständiger Diakon an der Spitze der Jugendseelsorge. Mit Wirksamkeit von 1. September wurde Ständiger Diakon Jakob Marinus Mokoru, BEd, bisher Jugendleiter in der Region Lavanttal und Leiter des Jugendzentrums „Avalon“ in Wolfsberg, zum neuen Diözesanjugendseelsorger sowie zum Leiter der Abteilung „Junge Kirche“ ernannt.

Glaubensräume schaffen
Mokoru, verheiratet und Vater von zwei Töchtern, folgt in diesen Funktionen Gehard Simonitti, Provisor der Klagenfurter Stadtpfarren St. Egid, St. Martin und St. Hemma sowie Rektor der Kreuzberglkirche, nach. Seine Bestellung zum Diözesanjugendseelsorger ist für Mokoru „eine große Verantwortung“, an die er „mit Freude, aber auch mit Demut herangeht“. Schwerpunkt und Ziel seiner Arbeit werde es sein, „gemeinsam mit dem tollen Team der Jungen Kirche Kärnten und den vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Pfarren für Kinder und Jugendliche in der Kirche Glaubens- und Lebensräume zu schaffen bzw. zu erhalten“. 

Zur Person
Jakob Marinus Mokoru, geboren am 28. April 1984, ist Absolvent der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule in Graz. Seit 2009 ist er für die kirchliche Jugendpastoral im Lavanttal verantwortlich. Am 13. Oktober 2018 wurde Mokoru im Klagenfurter Dom durch den Salzburger Erzbischof Franz Lackner zum Ständigen Diakon geweiht und war auch in dieser Funktion in der diözesanen Jugendarbeit und -seelsorge tätig.

Diözesanjugendseelsorger Jakob Mokoru

Mokoru mit den Lavanttaler Teilnehmern der Jugendaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“

© Pressestelle Diözese Gurk/KJ Kärnten