Die „Schule der Zukunft“ nicht erst in 30 Jahren, sondern im gemeinsamen Alltag: „Starke Schulen“-Award für Team der Praxis-HAK Völkermarkt.

Der Wettbewerb möchte die Leistungen von Schulen vor den Vorhang holen. Initiativen aufzeigen, die über den Regelunterricht hinaus gehen“, erklärt Johann Reitsammer die Idee hinter dem Award der Initiative „Starke Schulen“. Zum vierten Mal wurde der Wettbewerb, der vom Veritas-Verlag unterstützt wird, ausgetragen. 85 Einreichungen in mehreren Kategorien aus Schulen in ganz Österreich nahmen teil.

Initiative
Mit ihrem Video-Beitrag zum Thema „Gemeinsam Schule der Zukunft gestalten“ holte sich ein Team der Praxis-HAK Völkermarkt den Bundesland-Sieg beim „Starke Schulen“-Award. Maturantin Tamara Laßnig hat die Initiative ergriffen und noch in den Ferien den Wunsch zur Wettbewerbs-Teilnahme an Lehrer Martin Erian herangetragen. Gemeinsam mit den Schulkollegen Jasmin Wedenig und Daniel Sager sowie Erian als Projektbetreuer wurde in kurzer Zeit die Einreichung auf die Beine gestellt, die Publikum und Fachjury überzeugte!

Gemeinsam
Womit die Praxis-HAK punkten konnte? „Die Schüler haben selbst die Initiative ergriffen und sehr gut sichtbar gemacht, was in ihrer Schule gelebt wird. Man hat gesehen, dass das von Innen heraus gewachsen ist. Das ist eine Super-Grundhaltung, mit der sie im weiteren Leben erfolgreich sein werden“, sagt Reitsammer, der auch betont: „In den Wettbewerben zeigt sich immer wieder, dass jene Schulen besonders erfolgreich sind, die von der Direktion unterstützt werden.“ Direktorin Michaela Graßler ist stolz auf ihr Team und auf die Schüler, die auch neben der Matura zusätzliches Engagement beweisen. Martin Erian: „Es ist sehr erfreulich, dass unsere Botschaft so ankommt. Bei der ,Schule der Zukunft’ geht es nicht darum, was in 30 Jahren sein wird, sondern wie wir heute sinnvoll mit dem umgehen, was da ist.“

Am Foto: Johann Reitsammer von der Initiative „Starke Schulen“ überreichte den Award persönlich an die Maturanten Daniel Sager, Tamara Laßnig und Jasmin Wedenig, Lehrer Martin Erian und Direktorin Michael Graßler
© KRM