In der Villacher Innenstadt ist das Bundesjugendlager des Roten Kreuzes angelaufen. Drei Erste-Hilfe-Stationen wurden aufgebaut.

Zwei der drei Stationen haben etwas mit Villach zu tun. So wird am Oberen Kirchenplatz ein Rettungsszenario für den Kirchtag geprobt. Die Annahme: Mehrere Verletzte nach einer Massenpanik. Am Oberen Hauptplatz wird derweil ein Notfall in der Stadthalle geübt. Gleich mehrere Leute sind verletzt, ein Großalarm wurde ausgelöst. Am Unteren Hauptplatz wird ein Autounfall simuliert. Die jungen Retter müssen ihr Können unter Beweis stellen. Bewertungsrichter schauen genau hin.

Die Veranstaltung, bei der rund tausend Jugendliche aus ganz Österreich teilnehmen, dauert bis morgen. Man kann bei den Übungen gerne zuschauen.

In der City wird „gerettet“