Julia Poderznik ist das erste weibliche Feuerwehrmitglied der FF Damtschach. Die Perau-Gymnasiastin hat noch aus einem anderen Grund Pole-Position bei den Wernberger Florianijüngern.

Die FF Damtschach gibt es seit 1883. Sie ist eine von drei Feuerwehren im Gemeindegebiet von Wernberg. Nun wurde das erste weibliche Feuerwehrmitglied in den Aktivstand übernommen. Die 15-jährige Schülerin Julia Poderznik, die im Feber den Wissenstest in Gold bestanden hat, kommt aus der eigenen Jugendfeuerwehr.

„Gleich hin“
Julia Poderznik: „Die Jugendfeuerwehr in Damtschach gibt es seit 2015. Als meine Freunde und ich hörten, dass es diese Möglichkeit gibt, sind wir sofort hin und haben uns eingeschrieben.“ Beim Kommandanten der FF Damtschach leuchten bei derlei Aussagen natürlich die Augen: „Wir sind sehr stolz auf unseren Nachwuchsbereich. Dieser ist zwar noch sehr jung, immerhin zählen wir aktuell aber schon 25 Mitglieder im Alter von zehn bis 15 Jahren.“

Großes Vorbild
Wir treffen Probefeuerwehrmann Julia (in der Feuerwehr wird nicht gegendert, Anm.) im Rüsthaus der FF Damtschach. Sie hört aufmerksam zu, antwortet schnell und prägnant. „Ich bin gerne für meine Mitmenschen da, deshalb bin ich bei der Feuerwehr.“ Ihr großes Vorbild ist die Jugendbeauftragte des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes Claudia Sticker, die mittlerweile sogar bundesweit für die Jugendausbildung zuständig ist. „Ich will auch einmal Jugendbeauftragte werden“, erzählt uns Julia von ihren Zielen. Zunächst allerdings ist sie bei allen Übungen dabei. „Die Aktiven üben einmal im Monat, bei der Jugendfeuerwehr üben wir zweimal monatlich.“ Ebenso steht der Jugendhelferkurs auf Poderzniks To-do-Liste.

Pole-Position
Noch kann Julia bei Einsätzen nicht dabei sein. Das ist laut Gesetz erst ab dem 16. Lebensjahr möglich. Zu ungefährlichen Aufgaben, wie Parkplatzeinweisungen, rückt sie aber schon mit aus. Speziell: Die 15-jährige wohnt direkt neben dem Rüsthaus, wird so in Zukunft wohl immer die erste sein, die bei einem Einsatz die Meldung der Landesalarmzentrale entgegennimmt. Aus der Ruhe bringt sie das nicht. „Funken mag ich sowieso am liebsten.“ Die Blaulicht-SMS, die die Kameraden über Einsätze informieren, bekommt sie bereits auf ihr Handy. Wobei: „Wenn die Sirene heult, wache ich sowieso automatisch auf.“ Gerne wäre Julia dann schon mit dabei, im Feuerwehrauto.

Die FF-Damtschach um Bürgermeister Franz Zwölbar ist stolz auf ihr neues Mitglied
@KK