Die Pubertät bringt oft stürmische Zeiten für Eltern und Kinder. Ein Seminar der Caritas Kärnten gibt in Villach Antworten auf herausfordernde Erziehungssituationen.

„In der Pubertät verändern sich Körper und Psyche der Jugendlichen und damit ihr Verhalten. Leistungsabfall, Instabilität, ständige Stimmungsschwankungen und Müdigkeit können die Folge sein“, sagt Petra Pöschl-Lubei, diplomierte Ehe-, Familien- und Lebensberaterin sowie Elternbildnerin der Caritas Kärnten. Damit Eltern und Kinder gut durch diese stürmischen Zeiten kommen, veranstaltet die Caritas am 16. und 30. Oktober (18 bis 21 Uhr) in der Lebensberatungsstelle in der Karlgasse 3 in Villach ein Seminar, bei dem es darum geht, „die Jugendlichen zu verstehen und zu begleiten, ohne sich in Machtkämpfen und Streitereien zu verlieren“, wie Pöschl-Lubei sagt. Die Elternbildnerin und diplomierte Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Romana Hauptmann, der Polizist sowie Sucht- und Gewaltpräventionsexperte Christian Pöschl und der Klinische und Gesundheitspsychologe sowie Suchtberater Michael Reif liefern in diesem Seminar wichtige Hintergrundinformationen zur Pubertät.

Orientierungslos. „Die jungen Mädchen und Burschen wollen Leistungen erbringen und sich in die Gesellschaft integrieren. Selbst kommen sie sich noch oft verloren vor. Daher brauchen sie Unterstützung“, sieht Pöschl-Lubei die Eltern gefordert. Denn es gäbe keine Richtlinie, keine Rituale, durch die man zur reifen Frau und zum reifen Mann werde. „Pubertierende sind gleichzeitig kooperativ und orientierungslos, denn sie können mit dem Druck, der auf ihnen lastet, noch nicht gut umgehen. Eine wichtige Mission der Eltern in der Zeit der Pubertät ist es, den Kindern Vertrauen zu schenken und dies auch offen zu kommunizieren.“ Im Seminar gibt es praktische Antworten auf alltägliche Erziehungssituationen. Anmeldungen (bis 14.10.): 0463/500667 oder via E-Mail menscheninkrisen@caritas-kaernten.at

Foto © Marta Gillner