Ein Notendurchschnitt von 1,07 im Studiengang Elektronik der FH Technikum Wien verhalf der 22-jährigen Lavanttalerin Verena Riedl zu einem Stipendium von 1.000 Euro und der Teilnahme an einem Mentorinnen-Programm.

Zum 13. Mal holten heuer die FH Technikum Wien und der Fachverband für Elektro- und Elektronindustrie besonders erfolgreiche Studentinnen vor den Vorhang. Mit dabei: Die HTL-Absolventin Verena Riedl aus Lading. Seit jeher hegt sie ein Faible für ihr Fach: „Elektronik ist einfach überall – vom Smartphone bis zur Kaffeemaschine. Mich fasziniert das, was hinter den Displays und Schaltern steckt – kleine Teile im Mikro- und Nanometerbereich.“ Doch trotz Verenas Begeisterung für Elektronik war das Studium an der FH keine leichte Entscheidung: „Schon meine Zeit an der HTL hat mir nicht wirklich Spaß gemacht. An ein Studium habe ich deshalb nicht gedacht“, erinnert sich die junge Technikerin. Stattdessen verbrachte sie ein Jahr in Frankreich, wo sie mit Menschen mit Behinderungen arbeitete. Danach stand eine schwere Entscheidung an: Soziales oder Elektronik. „Ich habe dann doch das Studium gewählt“, sagt Verena. Mittlerweile befindet sie sich im vierten Semester und „es wird mit jedem Semester interessanter.“

Erfahrene Mentorin
Neben den 1.000 Euro in bar erhält Verena zudem die Möglichkeit, an einem Mentorinnen-Programm mit einer namhaften Technikerin aus der Elektro- und Elektronikindustrie teilzunehmen. Verenas Mentorin, Barbara Streimelweger, kann auf eine elfjährige Tätigkeit als Product Manager bei Firmen wie Bosch, Ericsson Austria und Frequentis zurückblicken, ist seit 2008 als Unternehmensberaterin tätig und verbindet mit den beiden Unternehmen Stragere Management Consulting bzw. Stragere Engineering Solutions Wirtschaft und Technik. Für eine Dauer von mindestens zehn Monaten fungiert sie für Verena Riedl als Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Fachbereich, die berufliche Zukunft und das Studium.

Reisetraum
Mit den 1.000 Euro will sich Verena einen kleinen Traum erfüllen: „Ich werde im Sommer zu Fuß von Kärnten bis nach Koper in Slowenien gehen. Danach geht es nach Venedig und Verona, wo ich mir ein Konzert der Band ‚Bon Iver‘ ansehe. Anschließend reise ich über Südtirol wieder nach Kärnten“, kündigt Verena an. Einen kleineren Traum hat sie sich bereits erfüllt: „Als ich die E-Mail mit der Benachrichtigung bekam, habe ich mir erstmal eine Nudelbox vom Chinesen um die Ecke gegönnt.“

© KK