Das Dorfservice bietet ein neues Service in Kooperation mit ADEG Hinteregger in Lendorf an, durch diese Zusammenarbeit sollen ältere Menschen in der Region profitieren.

Ältere Menschen, welche in den Randregionen unseres Bezirks leben, sind, um einkaufen zu gehen oder einen Arzt zu besuchen, oft auf Hilfe angewiesen. Wer kein eigenes Auto hat oder nicht mehr selbst fahren kann, braucht Hilfe und hier kommt das Dorfservice ins Spiel.

Der Verein
Das Dorfservice ist ein gemeinnütziger Verein, welcher acht hauptberufliche und 170 ehrenamtliche Mitarbeiter in unserer Region koordiniert. Bisher ist der Verein in 15 Spittaler Gemeinden etabliert und hat sich als erfolgreiches Modell für professionell begleitete Nachbarschaftshilfe erwiesen.

Fahrdienste
Eines der Hauptangebote vom Dorfservice sind Fahrtdienste zur ärztlichen Versorgung für ältere Leute, egal ob der Besuch beim Arzt, beim Therapeuten oder Fahrten in die Apotheke. Weniger bekannt ist es allerdings, dass das Dorfservice auch Fahrten zum Einkaufen anbietet oder als Einkaufsservice genutzt werden kann. Petra Berger, Dorfservicemitarbeiterin für die Gemeinden Lendorf und Baldramsdorf, betont: „Unser kostenfreies Angebot gilt für alle Menschen in unseren Gemeinden, die nicht mobil sind – nutzen Sie diese Möglichkeit und kaufen Sie direkt in Ihrem Heimatort ein!“

Selbstbestimmtes Leben
Für die älteren Personen bietet sich durch das Fahrservice vom Dorfservice die Möglichkeit, selbst im Alter ein selbstbestimmtes und angenehmes Leben zu führen. Auch Hedwig Fuchsberger profitiert vom Dorfservice, zuerst war es ihr Mann, der zweimal wöchentlich nach Spittal zur Therapie musste. „Mittlerweile nutze ich das Dorfservice einerseits, um meinen Mann im Heim zu besuchen, und andererseits auch, um Besorgungen zu erledigen,“ meint die Pensionistin. Fuchsberger betont, wie hilfsbereit und freundlich die Mitarbeiter des Dorfservice sind. Auch für die Mitarbeiter des Dorfservice ist ihre Arbeit etwas ganz Besonderes. „Es ist schön, füreinander da zu sein, und man bekommt außerdem sehr viel zurück, ein einfaches Danke hat für mich einen sehr hohen Stellenwert,“ betont Dorfservicemitarbeiterin Johanna Stöcklinger.

In der Region
Nun wird das Angebot des Dorfservice um eine weitere Facette erweitert. ADEG ist der Nahversorger bei uns in der Region. Die ADEG-Kaufleute sorgen dafür, dass man im Ort lokal einkaufen kann und beraten wird. Einer dieser lokalen Kaufleute ist Christoph Hinteregger in Lendorf. Die Idee, einen Abhol- bzw. Bringservice für ältere Personen einzurichten, hatte Hinteregger schon, bevor er das Geschäft in Lendorf übernahm. „Unsere Bürgermeisterin machte mich dann auf das Dorfservice aufmerksam Frau Kofler und ich haben uns überlegt wie das Konzept funktionieren kann,“ meint Christoph Hinteregger. Die Kooperation hat den Vorteil, dass Menschen auch im Alter noch regional einkaufen können. „Die regionale Versorgung und Nutzung der regionalen Angebote ist ja auch ein Thema für uns und wir möchten die Menschen ermutigen, auch zum Einkaufen unser Service zu nutzen,“ erklärt Ulrike Kofler.

Angebot
Hinteregger bietet in seiner Filiale eine Kaffee-Ecke und damit auch die Möglichkeit für einen Treffpunkt in entspannter Atmosphäre. Hier können sich dann die älteren, vielleicht nicht mehr so mobilen Menschen auch austauschen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben. „Gerade der zwischenmenschliche Kontakt ist für die alten Menschen gesundheitsfördernd,“ erklärt Kofler. Daneben wird das Service nun eben um eine Kooperation mit dem Dorfservice erweitert, wodurch der älteren Bevölkerung die Möglichkeit gegeben wird lokal einzukaufen. Geplant sind Fahrtendienste zum Einkaufen für Personen, die nicht mobil sind, bzw. eine Lieferung der Waren. „Außerdem hoffen wir, durch die Kooperation eventuell neue Ehrenamtliche zu gewinnen und auf unser Angebot aufmerksam zu machen,“ erklärt Kofler abschließend.

©KRM