In Österreich ist Cricket ein exotisches und nur von wenigen Sportlern gespieltes Spiel. Die Zahl der Vereine steigt aber, Kärntens einziger Club ist in Velden.

Seit 1991 ist der Veldener Verein „Cricket Club Velden 91“ ein eigenständiger Club. Von Anfang an dabei war Obmann Michael Tschernitz: „Aktuell haben wir um die 50 Mitglieder. Cricket ist ein sehr vielseitiger Sport, der soziale Kontakt spielt eine große Komponente.“ Gab es früher Varianten mit 5-Tages-Spielen, so geht der Trend momentan zu wesentlich kürzeren Spielen („Twenty20-Cricket“), die an einem Tag erledigt sind. „Im Grunde kann jeder Cricket spielen, ein gewisses Fangtalent ist von Vorteil. Aufgrund der verschiedenen Positionen findet man für jede Fitness einen Platz“, sagt Tschernitz. Das Regelwerk des englischen Sports ist komplex – aber äußerst unterhaltsam. Was man braucht: Elf Spieler pro Team, einen Cricket-Schläger, einen Ball und die passende Kleidung. Traditionell vorgesehen sind einheitliche weiße Polohemden und Hosen. Beim Cricket dreht sich alles um das Duell zwischen dem Werfer (Bowler) und dem Schlagmann (Batsman). Der Bowler versucht, den Batsman zu einem Fehler zu bewegen, damit dieser ausscheidet, der Batsman seinerseits versucht, den Ball wegzuschlagen, wofür er Punkte (Runs) bekommen kann. In der Liga spielen die Veldener aktuell nicht, ein (Wieder-)Einstieg ist aber für 2020 geplant. Tschernitz: „Insgesamt gibt es in Österreich 24 Vereine und zwei Ligen, die Zahl steigt relativ stark.“

Training. Die Veldener trainieren montags und donnerstags, auch Kinder (ab ca. zehn Jahren) sind dabei. Pro Jahr werden zwölf bis 15 Spiele absolviert. „Auch andere Ligen nutzen unseren Platz“, sagt Tschernitz. Österreichweit gibt es vier Cricket-Spielplätze: in Velden, Wien, Niederösterreich und Graz. 1,6 Hektar sind es in Velden, für die perfekte Rasenhöhe sorgt meist Tschernitz selbst. Im Frühling wird viermal, im Sommer „nur“ zweimal die Woche gemäht – natürlich mit Rasen-Traktor. Der Veldener Club ist immer wieder auf Besuch in England, u.a. beim Beechwood Cricket Club. Die englischen Freunde sind regelmäßig in Kärnten. Für stilechte Verpflegung wird dann natürlich gesorgt. „Es gibt Tee, egal bei welchen Temperaturen“, so Tschernitz. Infos: m.tschernitz@drei.at

Foto © KK