Hast du Spaß daran, knifflige Aufgabenstellungen zu lösen? Bist du an wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen interessiert und beschäftigst dich gerne mit Zahlen? Dann ist die Lehre zur Steuerassistenz genau die richtige Berufsausbildung für dich!

Zuständig für die Ausbildung beim Finanzamt Spittal Villach, Standort Spittal ist Teamleiter Karlheinz Hohm. Gemeinsam mit Lehrling Nina Paulitsch gibt er spannende Einblicke in den vielfältigen Lehrberuf.

Ausbildung
Seit 2009 werden am Finanzamt Spittal Villach junge und motivierte Leute zur Steuerassistenz ausgebildet. Aktuell sind zwei Lehrlinge in der Ausbildung, die drei bzw. vier Jahre dauert. Sie erfolgt nach einem bundesweiten Ausbildungsplan für Lehrlinge. Dieser umfasst die theoretische Ausbildung an der Berufsschule in St. Veit und dauert pro Lehrjahr 10 Wochen am Stück. Weitere Teile der Ausbildung finden an der Bundesfinanzakademie in Wien statt. Der praktische Teil wird direkt am Finanzamt absolviert. „Wir achten bei unseren potenziellen Lehrlingen im Lehrberuf Steuerassistenz insbesondere darauf, dass sie eine gewisse Affinität zu Zahlen, logischem Denken bzw. zur Buchhaltung haben. Das Erlernen und Verstehen von komplexen Rechtsmaterien, wie z. B. den einzelnen Steuergesetzen sowie deren praktische Anwendung, stehen hier im Vordergrund“, erklärt Karlheinz Hohm. Weiters zählt auch der sichere Umgang mit IT-Anwendungen zu den Grundvoraussetzungen, da die Finanzverwaltung den überwiegenden Teil ihrer täglichen Arbeit elektronisch durchführt.

Aufgaben
Mit der Ausbildung zur Steuerassistentin beim Finanzamt Spittal traf Nina Paulitsch, die sich aktuell im 2. Lehrjahr befindet, die perfekte Wahl, wie sie verrät: „Mir gefallen die unterschiedlichen Aufgaben der verschiedenen Bereiche, wie Allgemeinveranlagung, betriebliche Veranlagung, Infocenter, Abgabensicherung sowie der stetige Lernprozess aufgrund laufender Erneuerungen bezogen auf unterschiedliche EDV-Programme sowie Gesetzesänderungen besonders“, so die Spittalerin begeistert. Die größte Herausforderung der Ausbildung sieht die 18-Jährige darin, das erlernte Wissen von der Berufsschule sowie aus den verschiedenen Abteilungen im praktischen Arbeitsalltag selbstständig umzusetzen.

Berufschancen und Weiterbildungsmöglichkeiten
„Nach Abschluss der Lehrzeit und positiver Absolvierung der Lehrabschlussprüfung kann die Übernahme in ein Dienstverhältnis zum Bundesministerium für Finanzen (BMF) erfolgen“, informiert Lehrlingsbeauftragter Gerhard Treun. Auch einer Karriere in der Privatwirtschaft steht nichts im Wege. Wer beim BMF weiter beschäftigt werden möchte, muss sich jedoch zur Absolvierung der Grundausbildung für den Abgabenbereich verpflichten. Darauf aufbauend wird für viele Funktionen in der Finanzverwaltung eine spezialisierende Ausbildung angeboten. „Der Grundsatz des lebenslangen Lernens wird im BMF durch ein breites Spektrum an Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten in der Finanzverwaltung gelebt“, erklärt Ausbilder bzw. Teamleiter Karlheinz Hohm.

Weitere Infos zu Lehrberufen und Möglichkeiten gibt’s auch auf: www.lehre.ktn.gv.at
#LEHRgendär

© KRM