Ausführlicher Video- und Erfahrungsbericht: Der KLAGENFURTER hat den GERT-Anzug getestet. Damit schlüpft man in die Lebenswelt eines Menschen mit Beeinträchtigung.

KLAGENFURTER-Redaktionsleiter Stephan Fugger wollte wissen, wie es ist, wenn man alt und gebrechlich ist. Dafür hat er am Zentrum für Altersmedizin den GERT-Anzug getestet. 

„Noch fühle ich mich wohl, mache Scherze über meine neue Rolle. Ich bekomme Gewichte am Oberkörper, an beiden Armen, am Hals und den Beinen geschnallt. Simulation eines Schlaganfalls: Die rechte Hand und der rechte Fuß werden so bandagiert, dass ich sie kaum noch bewegen kann. Mein Hörsinn wird mit einem Kopfhörer vermindert, zusätzlich stopfe ich mir rechts einen Hörschutz ins Ohr. Abschließend die „Krönung“: eine Brille, die grauen Star im Endstadium simuliert.

Taube Sinne
Sobald ich in voller Alters-Montur bin, sinkt meine Stimmung rapide. Ich versuche, Haltung zu wahren. Sehen, Atmen und Gehen fallen mir schwer – ich stecke aber erst wenige Sekunden im Anzug. Dr. Anna Grötschnig und Dr. Claudia Weissteiner und meine Kollegin Nicole Fischer nehme ich kaum noch wahr. Nur mit Mühe verstehe ich, dass ich zur Türe gehen soll, um diese zu öffnen. Um meine rechtseitige Beeinträchtigung zu kompensieren, bekomme ich einen Gehstock, den ich mit meinen Fingern umklammere, die wiederum in Handschuhen stecken, die Arthrose und Taubheitsgefühl nachahmen.

Orientierungslos
Das Öffnen einer Türe war noch sie eine so große Herausforderung. Die nächste Aufgabe: Mich in einen gemütlichen Stuhl setzen. Fällt mir das Hinsetzen noch fast leicht, kommt mir im Sitzen ein Gedanke: Wie komme ich nur wieder hoch? Mein rechtes Bein kann ich nicht bewegen, wieder umklammere ich voller Dankbarkeit den Gehstock, der mir sofort ans Herz gewachsen ist. Eine weitere alltägliche Aufgabe: Stiegen-steigen. Nach ein paar Stiegen schwitze und schnaufe ich. Noch nie habe ich mich so gefreut, dass auf beiden Seiten der Stiege ein Geländer ist. Als nächstes soll ich einen Kugelschreiber vom Boden aufheben. Mein einziger Gedanke: „Wenn ich stürze, falle ich hin und breche mir noch mein linkes Bein.“

Am Foto oben: Dr. Anna Grötschnig (r.) und Dr. Claudia Weissteiner mit Stephan Fugger vom KLAGENFURTER nach dem GERT-Test
© KRM

Ein Video sagt mehr als tausend Worte!

Sollte das Video nicht angezeigt werden bitte hier klicken!

Dieser Inhalt wird von YouTube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden werden Daten zwischen Ihrem Browser und YouTube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

Wenn Sie diese Meldung akzeptieren, wird diese Einstellung gespeichert und die Seite automatisch aktualisiert.

Der GERT-Anzug reicht von Kopf bis Fuß

© KRM

Stephan Fugger hat zum ersten Mal den GERT-Anzug an 

© KRM