Mit nur elf Jahren ist Domenik Hochegger der jüngste staatlich geprüfte Amateurfunker Österreichs. Diese Leidenschaft bekam er von seinen Eltern in die Wiege gelegt.

Während andere Jugendliche seines Alters große Teile ihrer Freizeit am Smartphone verbringen, verzieht sich der Wolfsberger Domenik Hochegger lieber in den Funkraum im heimischen Keller und nimmt Verbindung zu Gleichgesinnten in aller Herren Länder auf. Als bisher jüngster Österreicher hat der Gymnasiast gerade erst die Prüfung zum staatlich zertifizierten Funkamateur in Klagenfurt abgelegt. Mit dem Amateurfunk ist er aufgewachsen, schließlich ist Vater Wolfgang Hafner seit 37 Jahren begeisterter Funker und Mutter Michaela nicht nur mehrmalige Siegerin des All Austrian AOEC Contests, sondern auch Obfrau der Ortsstelle Wolfsberg der AMRS (Austrian Military Radio Society). „Besonders gefällt mir, dass man dabei Bekanntschaften und Freundschaften mit anderen Funkern aus der ganzen Welt machen kann“, sagt Domenik. Selbst hat er schon hunderte sogenannter QSL-Karten gesammelt, die als Bestätigung einer erfolgreichen Funkverbindung fungieren. Zu den „Funk-Bekanntschaften“ der Familie Hafner zählt z.B. der blinde Everest-Bezwinger Andy Holzer, der mittlerweile auch ein persönlicher Freund geworden ist.

Prüfung
Die staatliche Prüfung ist anspruchsvoll und erstreckt sich über die Bereiche Recht, Technik und Funkpraxis. Aus allen drei Teilgebieten werden jeweils drei Fragen gestellt. „Ich konnte sie alle problemlos beantworten“, freut sich Domenik. Allein funken darf er allerdings erst ab 14 Jahren, bis dahin muss ein erwachsener staatlich geprüfter Funkamateur dabei sein. Ein solcher ist für gewöhnlich leicht zu finden, schließlich sind Domeniks Eltern stolz darauf, dass ihr Sohn die Funker-Leidenschaft mit ihnen teilt.

Mitmachen
Der Amateurfunk ist ein faszinierendes, aber schon recht vergessenes Hobby. Darum ist die AMRS-Ortsstelle Wolfsberg bestrebt, wieder mehr Jugend auf diese Form der Freizeitbeschäftigung aufmerksam zu machen. Zu diesem Zweck findet am 4. Jänner 2020 ein „Kids Day“ statt, bei dem interessierte Kinder und Jugendliche im Haus der Familie Hafner/Hochegger die Gelegenheit haben, unter Anleitung selbst zum Funkgerät zu greifen. Eine weitere Möglichkeit, mit den Funkamateuren in Kontakt zu kommen, ist der Clubabend, der an jedem dritten Freitag im Monat ab 19 Uhr im Gasthof Moar in St. Jakob stattfindet. Infos unter: Oe8100@inode.at.

Michaela Hochegger und Wolfgang Hafner sind stolz auf ihren Sohn

© KRM (2)