Jasmin Fantur aus St. Jakob im Rosental ging die derzeitige Isolation von Menschen in Pflegeheimen nahe. Gemeinsam mit ihren Töchtern malte sie für jeden ein Bild.

„Gerade in dieser schweren Zeit, sollte man sich noch mehr Gedanken um das Miteinander und seine Mitmenschen machen“, ist Fantur überzeugt. „Meine Mutter arbeitet in einem Pflegeheim in Villach. Sie erzählte uns, wie sehr die Bewohner darunter leiden, dass sie keinen Besuch empfangen dürfen und mehr oder weniger von der Außenwelt abgeschattet sind. Natürlich sind da bei dem ein oder anderen Bewohner schon mal die Tränen geflossen“, erzählt die St. Jakoberin. Die Geschichten gingen ihr sehr nahe und sie fing an darüber nachzudenken, wie man diesen zum Teil sehr hilflosen Menschen gerade in dieser Zeit zeigen kann, dass jemand an sie denkt. Fantur: „Jemand, den sie zwar nicht kennen, der ihnen aber trotzdem ein Lächeln ins Gesicht zaubern möchte.“

Zwei Tage. Gemeinsam mit ihren Töchtern Annalena (10 Jahre) und Katharina (2 Jahre) kam ihnen eine Idee: „Wir malen jedem der 90 Bewohner ein Bild und überbringen somit gute Laune und das Gefühl, nicht allein zu sein. Innerhalb von zwei Tagen haben wir so 90 Bilder gezeichnet und gemalt. Jedes wurde eingerollt und mit einer Schokolade versüßt.“ Mit dieser Aktion will Fantur auch zeigen, dass mehr Leute die Zeit zu Hause gut nützen können: „Und vor allem mit kreativen Kids ähnliche kleine „Wunder“ vollbringen…“

Foto © KK

Die Bilder wurden zusammengerollt