Beim St. Andräer Fasching jagt heuer ein Highlight das andere. Gerade erst hatte sich die Fasnatzunft Höchst aus Dornbirn wieder verabschiedet, wurde schon das diesjährige Kinderprinzenpaar auserkoren. 

Ende Jänner erreichte ein Bus mit Dornbirner Kennzeichen die Bischofsstadt St. Andrä. Der Grund für diese weite Reise reicht bis ins Jahr 1986 zurück! Die Fasnatzunft Höchst unternahm damals einen Vereinsausflug nach St. Andrä, da die damalige Prinzessin gleichzeitig auch Schwägerin des St. Andräer Urgesteins Hubert Menner ist. Zu später Stunde versprach der damalige Chef der Schalmeien dem damaligen St. Andräer Prinzenpaar Heidi Holzer (Theuermann) und Anton Meyer, im folgenden Jahr 1987 in St. Andrä zu spielen, was auch geschah. Heuer, 33 Jahre später, kamen die Höchster Schalmeien mit 15 Mann abermals nach St. Andrä, um einerseits die Faschingssitzungen zu umrahmen, andererseits aber auch dem Prinzenpaar einen Besuch abzustatten. Fünf Mitgliedern der KiSt.A wurde außerdem das „silberne Ehrenabzeichen der Auferstandenen Höchst“ verliehen. Sie sind damit in den Ehrenmitgliedsstand erhoben worden und werden künftig zu allen Veranstaltungen rund um die Höchster Fasnat informiert und eingeladen.

Kinderprinzenpaar
Neben dem „großen“ Prinzenpaar, bestehend aus Selina Fellner und Christian Martinz, regiert in St. Andrä heuer auch ein Kinderprinzenpaar. Prinz Matteo Fellner – Sohn von LR Daniel Fellner und Ex-KiSt.A-Mitglied Sandra Fellner – und Prinzessin Emilia Moll werden gemeinsam mit dem erwachsenen Paar den großen Umzug am Faschingssamstag, 22. Feber, ab 14 Uhr anführen. Auserkoren wurde das junge Prinzenpaar im Rahmen des Kindermaskenballs beim GH Deutscher. Mithilfe der Krapfensponsoren von der KiSt.A, Limonaden von Getränke Friesacher und Schokolade von Bgm. Peter Stauber erlebten die Gäste einen lustigen Nachmittag.

Die KiSt.A-Akteure und ihr Besuch aus Dornbirn nach einer gelungene Faschingssitzung

© KK