Am Vorabend zum 10. Oktober fanden in der Marktgemeinde Treffen die Feierlichkeiten anlässlich der Volksabstimmung statt.

Bei den Kriegerdenkmälern Sattendorf, Treffen und Einöde wurden aber auch den Opfern des ersten und zweiten Weltkrieges in stimmungsvoller Feierstunde gedacht. Den ökumenischen Segen erteilte der kath. Pfarrer Mag. Sven Johannes Wege und der evang. Pfarrer Mag. Jürgen Öllinger. In seinen Festreden stellte Bgm. Klaus Glanznig neben dem Gedenken an die vielen Opfer in den Mittelpunkt. In Einöde hielt zusätzlich auch der Obmann des ÖKB Gegendtales, Johann Eichholzer eine Gedenkansprache. Am Bild: Pfarrer Jürgen Öllinger, Pfarrer Sven Johannes Wege, Thomas Biedermann (Polizei Sattendorf), Bürgermeister Klaus Glanznig, Vizebürgermeister Bernhard Gassler, Vizbürgermeister Armin Mayer und Johann Eichholzer (ÖKB Gegendtal)

In Villach
Auch in Villach wurde der 10. Oktober begangen. Vor dem im Vorjahr künstlerisch erweiterten Denkmal am Oberen Kirchenplatz appellierte Bürgermeister Günther Albel am Vorabend des 10. Oktober, den Frieden in einem vereinten Europa als höchstes Gut zu pflegen und wachsam zu sein gegenüber zersetzenden Kräften. Als Festrednerin der Gedenkfeier im 99. Jahr nach der Volksabstimmung gab die heurige Paracelsusring-Trägerin, die Historikerin Claudia Fräss-Ehrfeld, die für Kärnten entscheidenden internationalen Ereignisse mit interessantem Villach-Schwerpunkt wieder.

Fotos: Gemeinde Treffen/Augstein

In Villach wurde ebenso eine Gedenkfeier abgehalten