Der Weißensteiner Piano-Senkrechtstarter, Elias Keller (9) trat mit Orchester in Barcelona auf. Für Elias „echt cool“.

Elias Keller ist der jüngste Piano-Student am Mozarteum in Salzburg. Mit seinen Eltern pendelt er zwischen seiner Heimatgemeinde Weißenstein und der Mozartstadt hin und her. Daheim besucht das Wunderkind die örtliche Volksschule. Die dritte und vierte Klasse macht er dabei gleichzeitig. Im Musikunterricht lässt ihn gar die Lehrerin unterrichten.


© KRM

In Barcelona
Mitte April weilte Elias im Rahmen eines Mozarteum-Konzertes im Konservatorium del Liceu in Barcelona. Organisiert wird die Doppel-Veranstaltung (am 13. Mai gibt es ein Retourkonzert in Salzburg) zu Ehren der Familie Lodron. Die Adelsfamilie gründete einst das Mozarteum in Salzburg. Elias Keller ist der einzige österreichische Interpret. Wie er sich mit den Spaniern unterhielt? „Auf englisch, französisch und spanisch“, sagt der Kärntner Senkrechtstarter cool. Elias spielte 20 Minuten lang am Piano. Natürlich Mozart. „Ein wenig nervös war ich schon, wir hatten jedoch super geprobt. Alles Kein Problem.“

„Lieber Weißenstein“
Elias ist nicht nur ein begnadeter Pianist, sondern auch leidenschaftlicher Fußballfan. „Wir haben auch das Stadion vom FC Barcelona besucht. Von Außen ist es nicht so toll. Innen ist es jedoch der Wahnsinn.“ Und, was den Greenkeeper der Spanier nicht sonderlich freuen dürfte: „Der Rasen schaut eigentlich genauso aus, wie der bei uns am Platz in Feistritz.“ Leben wollen würde der Nachwuchspianist allerdings nicht in Barcelona. „Da bin ich lieber daheim in Weißenstein. In Barcelona ist es teils leider sehr schmutzig.“

© KK

In Barcelona trat Elias trat als einziger Österreicher auf

© KK