Schmähtandler wie Margot Ebner und Helmut Cekoni-Hutter von den Ferlacher Feifalan laden zu „NÄRRity“ in Villach. Auch Stadtrichter entsenden erstmals Abordnung. Der Professor wird höchst wahrscheinlich Stadtgerücht-Ehre retten.

Schmäh ohne! Das hat es noch nie gegeben! Das Stadtgerücht zu Clagenfurth wird zum allerersten Mal in dessen Geschichte in der Draustadt auftreten! Villach wird am 14. Feber 2019 zum ersten Mal zur Veranstaltung „NÄRRity“ laden. Dazu kommen Gilden aus ganz Kärnten nach Villach.

Bla-Bla unter Druck
Trotz mehrfacher Nachfrage geben sich die Stadtrichter verschlossen. „Wir sind mitten in den Stadtgerücht-Proben. Wir können noch nicht sagen, welche Nummer in Villach aufgeführt wird“, sagen die Stadtrichter Martin Daxkobler und Adi Rasperger. Wenn sie es auch nicht zugeben: Das Stadtgerücht steht unter enormem Druck. Wer die Stadtrichter kennt, weiß: Gerade vor den Lei-Lei mäßig lustigen Villacher Faschingsnarren wollen sie sich keine Blöße geben.

Wird ein Rückkehrer die Ehre verteidigen?
Welche Nummer die Stadtrichter aus Klagenfurt auf die Bühne in die zweitlustigste Stadt Kärntens bringen wollen, konnte uns bis zu Redaktionsschluss kein Stadtrichter verraten. Es verdichten sich aber die Gerüchte, dass der Stadtgerücht-Heimkehrer Otto Umlauft in Villach auftreten soll. Aber auch das konnte uns keiner bestätigen. Aber eines steht fest: Bei der „NÄRRity“-Veranstaltung muss eine Nummer auf die Bühne gebracht werden, die nicht regional ist. Die Stadtrichter haben ein gar gestrenges Regelbuch. Ungeschriebenes Stadtrichter-Gesetz: Ein Politiker darf nicht Stadtrichter werden. Otto Umlauft hat seine Politikerkarriere auf den Nagel gehängt und kann daher wieder die Stadtgerücht-Bühne betreten. Als Professor hat er gute Chancen, eine nicht-regionale Nummer zu bringen.

Bumm Bumm!
Sehr viel leichter lachen können da schon die Ferlacher Feifalan. Die Faschingsgilde aus Ferlach schickt Margot Ebner und Helmut Cekoni-Hutter alias „Helmi und Margot“ ins „NÄRRity“-Rennen. Mit der Nummer „Dings Bums“ schlüpfen Ebner und Cekoni-Hutter in die Rolle von Volksschülern und erklären allen die Welt. „Dings Bums ist eine Anlehnung an die Sendung Dings Da, wo Schüler verschiedene Begriffe erklären“, sagt Ebner. Die beiden Spaßkanonen kennen sich seit ihrer Kindheit und erklären als Helmi und Margot Begriffe wie Liebe oder Schönheit. Ebner ist mehr oder weniger durch Zufall in die Rolle der Schülerin gekommen. „Ich hatte keine Bühnenerfahrung und habe auch keine schauspielerische Erfahrung. Aber als jemand ausgefallen ist, hat mich der Helmut gefragt, ob ich nicht einspringen mag“, sagt Ebner.

Flache Hierarchien – tiefgehende Witze.
Bei der Faschingsgilde Ferlach gibt es weder Prinzessin noch Prinzen. Auch die Politik wird nicht bedient. „Das ist ja ohnehin ein Trauerspiel. Uns Ferlacher zeichnet Spontanität aus. Unser Humor kann auch böse sein. Der Ferlacher kann austeilen, aber auch einstecken“, lacht Cekoni-Hutter.

NÄRRity
Wie bereits berichtet, treten am 14. Feber 20 Kärntner Gilden im Rahmen einer Faschingscharity-Sitzung im Villacher Congress Center auf. Organisiert wird „NÄRRity“ vom BÖF-Kärnten (Bund Österreichischer Faschingsgilden). Präsident Bruno Arendt: „Wir hoffen auf einen grandiosen Erfolg. Die NÄRRity-Sitzung zeigt den Zusammenhalt unter den Gilden in Kärnten.“ Für die Feinabstimmung des Programms zuständig: Hari Baumgartner (Fasching Maria Gail) und Lei-Lei-Legende Franz Kleinbichler! Karten gibt es seit 7. Jänner über das Kartenbüro der Villacher Faschingsgilde. Die Kartenhotline: 04242/22160.

Am Foto oben:
Margot Ebner und Helmut Cekoni-Hutter von den Ferlacher Feifalan laden zu „NÄRRity“ in Villach
©KRM

Es wird gemunkelt, dass der ehemalige Stadtrat und Stadtrichter-Rückkehrer Otto Umlauft die Villacher bei NÄRRity zum Lachen bringen soll

© KK

Helmi und Margot in ihrer Paraderolle „Dings Bums“, die auch bei „NÄRRity“ zu sehen sein wird

© Dieter Arbeiter