Der KLAGENFURTER hat in der VS St. Ursula in Klagenfurt vorbeigeschaut, um zu sehen wie sich Kinder auf das 500-Jahr-Jubiläum vorbereiten.

Die Aufregung ist der achtjährigen Marie Tscherne anzusehen. Kein Wunder, hält sie doch vor ihren Mitschülern in der St. Ursula Schule ihr erstes Referat. Das Thema lautet „Der Lindwurm“. Lehrerin Christine Berg schafft es mit ermunternden Worten einen kleinen Aussetzer im Referat über das grausliche Monster, das in den Sümpfen gelebt hat, auszumerzen. Maries Klassenkollegen aus der 3 B sind mucksmäuschenstill und horchen gespannt. Alle wollen ja erfahren, ob und vom wem der Lindwurm getötet wurde. Ganz souverän schafft es Marie zu erzählen, wie der gar grausliche Wurm von Knechten erlegt wurde und wieso auf Klagenfurts Wappen ein Turm zu sehen ist. Spannend geht es im Unterricht weiter: Lehrerin Christine Berg ruft zu einem Klagenfurt-Quiz. Die Kinder haben nur kurz Zeit, um eine Frage mit vier Antwortmöglichkeiten zu beantworten. In kleinen Gruppen beraten sie sich. Nach kurzer Beratungszeit müssen die Kinder z.B. sagen, wer das alte Klagenfurt gegründet hat.

Gründerzeit
Ein paar Türen weiter ist aus der 3 C der Lindwurm-Boogie zu hören. Hier dasselbe Bild: Mit Begeisterung lernen die Kinder die Geschichte der Landeshauptstadt. Doch nicht nur der Text zum flotten Lindwurm-Boogie sitzt. Lehrerin Andrea Thurner erklärt den Kindern gerade, welche Berufe es früher gegeben hat. Sie erfahren, was der Bader gemacht hat und wieso der Schwertmacher zur Gründerzeit gefragt war. Alle Kinder wissen, dass heuer ein besonderes Jahr für die Landeshauptstadt ist. Die Lehrer nehmen in der dritten Klasse immer die Entstehungsgeschichte durch. Heuer ist der Schwerpunkt auf dem 500-Jahr-Jubiläum aufgebaut. Dazu gibt es vom Magistrat u. a. spezielle Unterrichtsunterlagen.

Kinder wollen Wissen
Aber finden die Kinder Geschichte nicht langweilig? Beim Lokalaugenschein wird man schnell eines Besseren belehrt. Wie aus der Pistole geschossen, kommen die Antworten auf die Fragen von Lehrerin Andrea Thurner. Wem wurde Klagenfurt geschenkt? – Ist die Schenkung etwas Besonderes? Was geschah vor der Schenkung? Ja, sogar der Name des italienischen Baumeisters, der Klagenfurt geplant hat, stellt für die Kinder kein Problem dar.

Die wichtigsten Termine auf einen Blick:
24. Februar 2018, Welttag der Fremdenführer, Jubiläums-Stadtführung Klagenfurt 500, Beginn: jeweils um 10 Uhr, 10.30 Uhr sowie um 11 Uhr, Details: www.kaernten-guide.at
3. April 2018, Lange Nacht der Forschung – Klagenfurt forscht, Lakeside Park, ganztags
13. April 2018, Stadtführung „Klagenfurter FrauengeschichteN“ – Frauen in Kunst, Kultur und Medien, Alter Platz, 16.30 Uhr
20. April 2018, „G’schichten aus Klagenfurt“, Lichtbildvortrag von Klagenfurt-Kenner Johannes Lebitsch, Europahaus, 17 Uhr

Klagenfurter Quizmaster: Die 3 B mit Lehrerin Christine Berg

© KRM

Die Schüler der 3 C mit Lehrerin Andrea Thurner wissen z.B., dass ihr Schulhaus nur wenige Jahrzehnte nach der Schenkung gebaut wurde

© KRM