Dachdecker und Spengler sind für die Dacheindeckung sowie die Reparatur bestehender Dächer zuständig, soviel ist einmal klar. Man sollte gerne an der frischen Luft arbeiten und möglichst keine Höhenangst mitbringen, um die vierjährige Lehre gut meistern zu können. Im Feldkirchner Dachdeckerunternehmen Meisterdach Werdinig werden aktuell zwei Dachdeckerlehrlinge ausgebildet

Lernen in Theorie und Praxis
Nykel Krassnitzer (19), Lehrling im vierten Lehrjahr und Wolfgang Lubach (18) Lehrling im zweiten Lehrjahr werden von Chef und Lehrlingsausbilder Franz Werdinig junior persönlich betreut und ausgebildet. Das Unternehmen wurde 1929 von August Werdinig gegründet. 1968 übernahm sein Sohn Franz Werdinig die Firma und übergab diese an seinen Sohn Franz Werdinig jun. im März 2000. „Aktuell beschäftigen wir rund 15 Mitarbeiter. Außerdem bieten wir Jugendlichen die Chance diese Berufe im Rahmen einer Lehrlingsausbildung zu erlernen“, informiert Chef Franz Werdinig junior.

Grundsätzliches
Im Rahmen der Lehrausbildung werden zunächst die Grundlagen des Berufs erlernt, zu denen unter anderem die verschiedenen Arten von Dächern und Einsatzmöglichkeiten, Werkzeuge, Werkstoffe und vorbereitende Maßnahmen für den Aufbau des Dachs gehören. Dachdecker/Spengler brauchen nicht nur technische Kenntnisse und eine gute Materialkunde, sie sind auch für Wärmedämmung von Dächern und die baurechtliche Einhaltung von Sicherheits- und Umweltnormen zuständig und beraten den Kunden dahingehend bei der Entscheidung für eine Dachart und die dazugehörigen Bestandteile und Werkstoffe.

Schulische Ausbildungsinhalte
Die Ausbildung zum Dachdecker und Spengler ist eine duale Ausbildung, mit Theorie in der Berufsschule und der Praxis im Betrieb und dauert vier Jahre. Durch diese Aufteilung bekommen Lehrlinge sowohl in der Theorie als auch in der Praxis alles vermittelt, was für den Beruf wichtig ist. Natürlich gehört auch das Anfertigen von technischen Zeichnungen zu den Ausbildungsinhalten. Besonders im Bereich Bauwesen ist es wichtig, gute mathematische Kenntnisse zu haben. Als Dachdecker müssen ja auch Werkstückmaße, Materialbedarf sowie Materialkosten berechnet werden.#LEHRgendär%20

© KRM