Adabei! Am 2. und 3. Februar gehen die Faschingssitzungen der G.F.O.R. über die Bühne. Heuer geht’s ab in den „Wilden Westen“!

Seit ein paar Jahren stellt die „Griffner Faschings-Organisationsrunde“ ihre Sitzungen unter ein Thema. „Das kommt beim Publikum sehr gut an. Das Thema betrifft nicht 100 Prozent des Programms, aber es zieht sich durch den gesamten Abend“, so Obmann Christian Kostenko. Die Deko ist natürlich rundherum auf das Motto abgestimmt, der Griffner Kultursaal ist heuer der „Saloon“.

„G.F.O.R. goes Wild West“
14 Nummern bringt die kleine, aber sehr feine Runde aus 14 Akteuren auf die Griffner Faschingsbühne. Die heimische Politik und Prominenz sind natürlich wieder Thema – aber es geht auch darüber hinaus … Ein „Herzblatt“ gibt es ebenso wie eine „Literaturwanderung“ – also auch der prominenteste Griffner Peter Handke mit seinem 75er ist vor der G.F.O.R. nicht sicher! Auftanz, Männertanz und mehr – unter dem Faschings-Schlachtruf „Adabei“ sorgen Cowboys, Indianer und viele weitere Figuren der G.F.O.R.-Akteure für ein buntes Programm mit viel Humor, Tanz und Gesang.

Das „Burgpaar“
Als „Burgpaar“ begleiten heuer die Griffner Gastronomen Andrea II. und Andreas III. den Fasching. Das Burgpaar Handke freut sich über die Aufgabe, Andreas war früher auch bereits im Poggersdorfer Fasching aktiv: „Es macht mir Spaß, auch in die Griffner Faschingssitzung eingebunden zu sein und auch weiterhin in der Gilde involviert zu bleiben.“ Im „HA – das Lokal“ geht natürlich zum Fasching auch die Post ab!

Foto oben: Das Burgpaar Andreas, III. und Andrea, I. mit Tänzerin Theresa im Griffner „Saloon“
Fotos © KRM (9)

G.F.O.R.-Obmann Christian Kostenko auf der Bühne mit Ewald Verhounig in der Rolle von Peter Handke beim „Literaturspaziergang“

Reinhard und Rene – eine Cowboy-Indianer-Freundschaft!