Die Spezialeinheit der Kärnten Netz GmbH ist gefordert, wenn Stromleitungen unterbrochen sind. Unter teilweise schwierigsten Bedingungen werden Störungen behoben.

Freileitungsmonteure wie Peter Knauder und Markus Stromberger sind im Fall der Fälle zur Stelle, wenn es darum geht Störungen im Stromnetz zu beheben. Mit großem Können und Know how sorgen die Spezialisten dafür, dass der Strom überall wieder schnellstmöglich fließen kann. Der Störungsdienst der Kärnten Netz GmbH, einem Unternehmen der KELAG, ist 365 Tage 24 Stunden am Tag erreichbar. Standortkoordinator für den Bereich Feldkirchen und St. Veit ist Roland Kroll.

Umgehende Schadensbegebung
Ein Blitzschlag, heftiges Donnergrollen – und schon sitzt man im Dunkeln. Nun ist schnelles Handeln gefragt. Die Spezialeinheit der Kärnten Netz GmbH, ganz konkret die Abteilung Netzführung, Team Betriebsdienst, ist kärntenweit im Einsatz und sorgt mit ihren Spezialisten für umgehende Schadensbegebung. „Unsere Teams sind in ganz Kärnten verteilt“, informiert der Leiter der Netzführung Karl Heinz Rabensteiner und berichtet weiter, „der Bereich Mittelkärnten mit den Bezirken Feldkirchen und St. Veit ist in einer Einheit zusammengefasst“.

Zentrale Schaltstelle. Fällt auf Mittel- oder Hochspannungsebene der Strom aus, bekommt die Zentrale in Klagenfurt eine Störungsmeldung. Durch diese wird dann der Standort-Koordinator für den jeweiligen Bereich informiert. „Wir bemühen uns so rasch wie möglich Schäden zu beheben. Ausgerückt wird selbstverständlich bei jedem Wetter“, berichtet der Standortkoordinator für den Bereich Feldkirchen und St. Veit Roland Kroll.

Öfter und heftiger
Was sowohl Kroll als auch sein Chef Karl Heinz Rabensteiner deutlich bemerken, ist die Zunahme von Unwettern. „Stürme und Gewitter werden immer unberechenbarer. Sie können punktuell sehr heftig ausfallen und sind in ihrer Intensität oft überraschend“, so Rabensteiner. Im Bezirk Feldkirchen sind die Bereiche Steuerberg; die Gegend und den Goggausee sowie die Simonhöhe stark betroffen. Das häufigste Problem bei solchen Unwettern sind umgestürzte Bäume, die Leitungen beschädigen, wodurch dann auch Strommasten mitgerissen werden können.

Rasch vor Ort
Die Instandsetzung erfolgt oft unter schwierigsten Bedingungen. Für das regelmäßig nachgeschulte Team sind die Schalthandlungen auf den Leitungen, trotz großer Routine stets wieder neue Herausforderungen. „Draußen am Netz muss genau und rasch gearbeitet werden. „Ob Regen, Schnee oder Sturm unsere Teams sorgen dafür, dass alle Schäden umgehend behoben werden“, unterstreicht Standortkoordinator Roland Kroll. Die Störungsdienstnummer für das Netzgebiet Feldkirchen und St. Veit lautet: 05 0525 6693, die Erdgas-Notfallnummer: 128.

© KRM