Vincent O. verlor seinen Unterkiefer durch Krebs. Am Klinikum Klagenfurt wurde ihm sein Wadenbein als neuer Unterkiefer transplantiert.

Nicht mehr essen. Nicht mehr reden. Nicht mehr atmen. Soziale Kontakte fallen weg. Das Schicksal von Menschen, die ihr Kiefer/Mittelgesicht verlieren. An der Abteilung der Mund-, Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie im Klinikum Klagenfurt stemmt man sich gegen derlei Schicksale. Jeden Montag. Bei Patienten aus ganz Europa. In bis zu zwölf Stunden dauernden Mammut-OPs.

Exakte Kopie
Oberarzt Sascha Virnik (43) leitet die Eingriffe. Wie bei Vincent O., der seinen Unterkiefer durch einen Tumor verlor. „Mittels 3D-Druck wurden exakte Kiefer-Schablonen erstellt. Zudem wurden bei der Operation nicht nur Knochen, sondern auch Blutgefäße und Muskeln transplantiert“, erklärt der Chirurg. An der breitesten Stelle ist ein Hauptblutgefäß gerade einen Millimeter groß. Bedeutet: Eine 24-fache Vergrößerung unter dem OP-Mikroskop ist vonnöten.

Neue Zähne
Um einen idealen Sitz zu gewährleisten, wurden die Zähne von Vincent O. ebenso digital vorausgeplant. Zunächst mussten im Rahmen von Folgeoperationen jedoch diverse Stabilisationsplatten aus dem Unterkiefer entfernt werden. Für die Zeit der Überbrückung wurde eine Zahnprothese angefertigt.

Weltkongress
Das Klinikum Klagenfurt zählt zu den weltweit führenden Kliniken im Bereich der mikrovaskulären Chirurgie.Seit 20 Jahren wird hier die mikrovaskuläre Chirurgie praktiziert. Ein Meilenstein in der Entwicklung war die Einführung der 3D-Planung vor fünf Jahren. Seither sind die Operationen sechs Stunden kürzer, die erzielten Erfolge exakt. Die Vorreiter der mikrovaskulären Chirurgie am Klinikum waren einst Alexander Gaggl und Heinz Bürger. Der nunmehrige Abteilungsvorstand der Mund-, Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie, Primar Gert Santler und sein Team, führt diese Errungenschaft weiter. Am heurigen Weltkongress für Implantologie und orale Chirurgie in Basel, werden die Erfolge einem Fachpublikum präsentiert.

Der rotmarkierte Teil des Unterkiefers wurde durch Teile des Wadenbeines ersetzt