Ohne Geld durchqueren die Bodensdorfer Marc (35) und Tom (29) Glintschnig aktuell Irland zu Fuß auf dem „Ireland Way“. Dabei sammeln sie Spenden für die Obdachlosenunterstützung der Caritas.

In 30 bis 40 Tagen soll der Weitwanderweg „The Ireland Way“ bezwungen werden. Da der Weg gänzlich ohne Geld bestritten wird, erfahren die beiden ausgebildeten Sozialarbeiter hautnah, wie es ist, am Existenzminimum zu leben und auf die Hilfe und Unterstützung Fremder angewiesen zu sein. Der Reiseverlauf ist so ständig ungewiss und mit unvorhersehbaren Herausforderungen verknüpft.

Die Idee
Bereits bei der Begehung des „Wild Atlantic Way“ (2500 Kilometer entlang der Westküste Irlands) lernte Weitwanderer Marc Glintschnig 2015 die Entwicklerin des „Ireland Way“, Caroline Allen, kennen. „Schon damals wurde die Idee geboren, die Erstbegehung einem guten Zweck zu widmen. Obdachlosenhilfe und Charity-Projekte sind in Irland stets präsente Themen und uns persönlich als Sozialarbeiter besonders wichtig“, informiert Marc Glintschnig und erläutert, „mit unserem Charity-Projekt „BreadlineWalking“ (entlang dem Existenzminimum) sammeln wir Geld für die Obdachlosenhilfe in Österreich, Irland und Nordirland. Hierfür arbeiten wir mit der Caritas Kärnten, Tagesstätte Eggerheim, in Klagenfurt zusammen, welche für uns ein Spendenkonto eingerichtet hat“.

Der Weg
Der „Ireland Way“ weist verbindende Elemente mit dem Jakobsweg in Spanien auf, nicht nur durch die Wegbeschaffenheit, sondern auch durch Länge, Unterkunftsmöglichkeiten oder dem Pilgerpass. Der 900 km lange Weitwanderweg ist 2017 entstanden und ist der erste und einzige Fernwanderweg, der durch ganz Irland und Nordirland – vom südwestlichen Fischerdorf Castletownbere bis zur nordöstlichen Küstenstadt Ballycastle – verläuft. Der Weg erstreckt sich in zwanzig Abschnitten entlang der Küste, Flüsse, Seen, Bergregionen, Wälder, Moorlandschaften, durch eine einzigartige Flora und Fauna, vorbei an Burgen, antiken Stätten, historischen und spirituellen Plätzen.

Das Ziel
„Unsere zahlreichen Erfahrungen und Eindrücke, welche wir in den sozialen Netzwerken und auf unserer Homepage www.breadlinewalking.com teilen, sollen nicht nur auf den neuen Weitwanderweg, sondern vor allem auf die für uns bedeutsame Obdachlosenhilfe aufmerksam machen, um letztlich Spendengelder zu lukrieren“, unterstreicht Tom Glintschnig und informiert weiter, „aus der Begehung wird ein von uns verfasste Buch resultieren, welches 2018 erscheinen soll und aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird“.

Spenden
Es bestehen drei Unterstützungsvarianten (sog. Rucksäcke für obdachlose Menschen) mit unterschiedlichen Inhalten: Der Rucksack small (9 Euro), Rucksack medium (18 Euro) und der Rucksack large (36 Euro). Nähere Informationen zu den Spendenmöglichkeiten auf der Homepage der Caritas Kärnten.

© KK