Karl „Charly“ Plautz war und ist in vielen Vereinen aktiv. Die Ehrung mit dem „Kärntner Lorbeer in Gold“ übernahm er „stellvertretend für alle Helfer im sportlichen und kulturellen Bereich“.

„Jeder sollte einmal ein Ehrenamt versuchen“, sagt Charly Plautz. „Viele denken nur an die Last – aber wenn man sie aufteilt, wird sie kleiner. Man erfährt viel Freude, kann gestalten, bekommt Sicherheit im Auftreten uvm. Ich habe durch meine Vereinstätigkeit auch viel für meinen Beruf gelernt.“

Alle zusammen!
Sein Motto ist: „Eine Gemeinschaft ist nur so stark, wie das schwächste Glied der Kette. Je mehr Glieder eine Kette hat, desto stärker ist sie.“ Anfang Juni wurde Charly Plautz von LH Peter Kaiser der „Kärntner Lorbeer in Gold“ verliehen. „Ich habe diese Auszeichnung stellvertretend für alle Helfer übernommen, denn alle gemeinsam haben zu den Erfolgen beigetragen“, betont er. „Ich hatte das Glück, dass ich immer und überall Menschen gefunden habe, die mit mir den Weg mit Begeisterung gehen – auch im Job.“ Plautz war von 1974 bis 2016 Angestellter der Raiffeisenbank Eberndorf, leitete zwischenzeitlich alle sieben Filialen sowie Marketing/Werbung.

Lebenswert
Sein erstes Obmann-Amt übernahm Plautz 1979 bei der Landjugend Jauntal. In zahlreichen Vereinen war er bereits als Funktionär tätig. Heute noch ist er u.a. Obmann der Dorfgemeinschaft Gösselsdorf, im Vorstand des Tourismusvereins Eberndorf und Jauntaler Salamibotschafter (seit 2016). Er setzt sich für Maßnahmen ein, die ein Dorf lebenswert machen: vom Blumenschmuck über Brauchtum bis Aktivitäten für Kinder mit ihren Eltern sowie die Zusammenarbeit von Vereinen untereinander und mit den Betrieben.

Sportlich
1987 begann Charly Plautz mit der Organisation des Gösselsdorfer Volkstriathlons, eine Erfolgsgeschichte in der DG Gösselsdorf. „Die Veranstaltung hat mittlerweile auch super Athleten hervorgebracht“, ist Plautz stolz. Die Hauptorganisation des 32. Volkstriathlons, der heuer am 14. Juli (Start: 16.30 Uhr) über die Bühne geht, hat er an seine Tochter Katrin Plautz und Triathletin Lisa Watschinger übergeben – mit Rat und Tat ist er natürlich weiterhin dabei. Im Organisationsteam des ersten „Südkärntner Triathlons“, der von der DG Gösselsdorf und der LG Südkärnten am 16. September am Klopeiner See veranstaltet wird, ist er ebenfalls. Sein Tipp, wenn man an eine Aufgabe oder Situation herangeht: „Zuerst probieren fünf positive Dinge über diese Sache zu sagen. Dann hat man keine Energie mehr für Negatives!“

Charly Plautz: „Wir haben zum Glück sehr viele engagierte Leute im Ort, denn nur gemeinsam kann man etwas schaffen!“
© Manfred Hirn (2)