Erwartungsgemäß wurde in der heutigen Gemeinderatssitzung der Widmungsstopp für altstadtrelevante Projekte in der Peripherie um weitere drei Jahre verlängert.

Zahlreiche Kommentare der Villacher Stadtpolitiker gingen dem eindeutigen Beschluss hinsichtlich einer Verlängerung des Widmungsstopps für altstadtrelevante Projekte in der Peripherie voraus. Bürgermeister Günther Albel (SPÖ) sagte etwa: „Wir haben nur ein Herz. Wir dürfen das nicht schlecht reden. Es muss auch in Zukunft schlagen.“ Stadtrat Christian Pober (ÖVP): „Der Widmungsstopp ist ein wichtiger Teilaspekt des großen Ganzen und daher auf jedem Fall zu befürworten.“ Stadtrat Erwin Baumann (FPÖ): „Jeder Einzelne von uns ist gefordert Ideen einzubringen, um die Innenstadt wieder zu füllen. Die FPÖ stimmt der Verlängerung natürlich zu.“ Auch die Grünen stimmten dem Antrag zu. Sabina Schautzer: „Drei Jahre lang sind ein guter, gangbarer Weg. Man wird sehen, wie sich das weiterentwickelt.“ Nicht zugestimmt hatten lediglich die beiden Gemeinderäte Bernd Stechauner (BLV) und Richard Pfeiler.

©Foto: www. stock.adobe.com