Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, gibt es in Villach Aktionen, Performances und einen Lichtermarsch, um auf diese systematische Menschenrechtsverletzung aufmerksam zu machen.

Gewalt gegen Frauen ist ein weltweites Phänomen und tritt in unterschiedlichsten Formen auf. „Nicht nur physische, sondern auch psychische, soziale, sexualisierte und ökonomische Gewalt sind alltäglich. Es ist kein unübersehbares Faktum, sondern ein Ausdruck der ungleichen Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau in unserer Gesellschaft“, erklärt Vizebürgermeisterin Frauenreferentin Gerda Sandriesser. Umso wichtiger sei daher der 25. November als Bedenktag und Protesttag. „Es ist auch ein Tag für die vielen Opfer und ein Tag der Solidarität mit allen von Gewalt betroffenen Frauen“, sagt Sandriesser.

Aktionen. Am 25. November gibt es in Villach plakative Aktionen, Performances und einen Lichtermarsch (16 Uhr, Evang. Kirche am Stadtpark bzw. 17 Uhr Hans-Gasser-Platz). Die Soroptimistinnen Villach werden bei der Aktion „Orange the World“ von der Stadt Villach, dem Centrum Humanberuflicher Schulen und der Evangelischen Pfarrgemeinde Villach-Stadtpark unterstützt. Das Frauenbüro lädt zur Aktion „Diese Hand schlägt keine Frau“ und das Frauenhaus Villach stellt sich vor, um aufzuklären, zu informieren sowie Bewusstseinsbildung zu betreiben.

Orange the World. Zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, werden österreichweit mehr als 50 Gebäude in der Farbe Orange erstrahlen, um gegen Gewalt und für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen einzutreten. In Villach erstrahlen der Technische Hof (Hans-Gasser-Platz am 25. November) und die Evangelische Kirche im Stadtpark (bis zum 10. Dezember) in der orangen Signalfarbe. Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen ist auch für das Villacher Frauenbüro ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender. „Wir sind als deutliches Bekenntnis zu Gleichstellung und Frauenpolitik zu sehen und setzen uns Aufklärung, Bewusstseinsbildung und -veränderung zum Ziel“, betont Frauenbeauftragte Marie-Theres Grillitsch. Die Aktion „Diese Hand schlägt keine Frau“ war bereits im Vorjahr ein Erfolg. „Gewalt gegen Frauen muss als gesamtgesellschaftliches Problem gesehen werden. Es ist Zeit, nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen zu bekämpfen“, betont Grillitsch.

© Foto: Stadt Villach/Wernig