Im Wolfsberger Cafe Aldershoff übergab Kulturlandesrat Christian Benger Förderungszusagen an elf Vereine. Kärntner Trachten sollen zum UNESCO-Kulturerbe werden.

Als Wertschätzung für die ehrenamtliche Arbeit der Kulturvereine im Lavanttal übergab LR Christian Benger Förderzusagen an die Vertereter von elf Vereinen. Anwesend waren der Musikverein Stadtkapelle Wolfsberg (Obm. Paul Wolf), die Stadtkapelle Bad St. Leonhard (Kapellmeister-Stv. Klaus Breidler), die Trachtenkapelle St. Georgen (Obm. Günter Wutscher), die Stadtkapelle St. Andrä (Obfr. Astrid Stippich), der Musikverein Reichenfels (Obm. Walter Sattler), die ATK St. Paul (Kassier Michael Zernig), die Trachtenkapelle St. Margarethen (Obm. Peter Rutrecht), die Brauchtumsgruppe Decrignis (Obfr. Marlies Ruthardt) und die Wolfsberger Brauchtumsgruppe (Obfr.-Stv. Elfriede Stropnik). Verhindert waren die Perchtengruppe Young Skyrider aus St. Paul und die Singgemeinschaft Theißenegg. „Durch unsere Kulturvereine wird die Volkskultur gelebt und für andere erlebbar“, so Benger.

Trachten als Kulturerbe
Im Zuge der Übergabe machte Benger auf eine Initiative aufmerksam, die zum Ziel hat, originale Kärntner Trachten zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe zu machen, um sie auch für die nächsten Generationen zu erhalten. Bestimmte für spezifische Regionen besonders typische und traditionsreiche Trachten sollen von der Unterabteilung Volkskultur des Landes Kärnten mithilfe von Historikern und Wissenschaftlern erfasst und die Ergebnisse UNESCO-Vertretern übergeben werden. Vereine und Privatpersonen sind aufgerufen, sich unter 05053622508 oder brauchtum@ktn.gv.at zu melden. Zudem kann jeder Kärntner der Aktion mit einer Unterstützungserklärung unter die Arme greifen. Listen zum Eintragen liegen bei diversen Vereinen auf, online funktioniert dies unter www.heimatstolz.info. Hier können auch regionale Trachten nominiert werden.

© KRM