Die Klagenfurter Daniel Ragger und Fabian Subasic bringen einen Schotten mit japanischen Wurzeln auf Kärntens Straße. Ragger Motorsport möchte bald mit einem Subaru Impreza starten.

Fließt in den Adern von Fabian Subasic und Daniel Ragger aus Klagenfurt Benzin? Wahrscheinlich, ja. „Wir leben Motorsport“, sagt Subasic, der seit Kindesalter an vom Rallyesport fasziniert ist. Über Fabians Vater, Salko Subasic, und dessen Leidenschaft für den Rallyesport haben wir bereits mehrfach berichtet. Wie heißt es so schön: „Wie der Vater, so der Sohn“. Jetzt wollen Fabian Subasic und Daniel Ragger ein Rallye-Team namens Ragger Motorsport gründen.

Aufwändige Ausstattung
Seit November schrauben die zwei Motorsport-Freaks an einem Subaru. Der Japaner wird fit für den Rallyesport gemacht. Schalensitze, Überrollkäfig, Sechs-Punkt-H-Gurte sowie Feuerlöscher und Motorsportbremsanlage – der 300 PS-starke Subaru, der sogar für die Straße zugelassen ist, wird gerade mit allen Sicherheitstechnischen Anforderungen für den Rallyesport ausgestattet.

Meisterschaftslauf ist Kostenfrage
Daniel Ragger und Fabian Subasic haben gemeinsam den Verein Ragger Motorsport gegründet und streben einen Start als Vorausfahrzeug beim Murauer Rallye Sprint in St.Veit und in der Gruppe H bei den Gr.B Rallyelegenden in Melk und den Austrian Rallye Legends in Admont an. Für einen offiziellen Start bei einem Meisterschaftslauf fehlt dem zweiköpfigen Team einfach das Geld. Ein Rallye-Auto muss homologiert und alle fünf Jahre auf den neusten sicherheitstechnischen Stand gebracht werden – das kostet Unmengen an Geld. „Bei uns zählt die Freude am Fahren. Wir wollen einfach dabei sein“, sind die beiden begeistert.

Rarität
Letztes Jahr hat Daniel Ragger den Subaru Impreza STI RA Version II gekauft, und zwar in Schottland. Wer sich mit Autos auskennt, wird bei diesem Namen aufhorchen. Dabei handelt es sich um ein leichtbau homologations Fahrzeug für die Rallye-WM 1995 in der Colin McRae mit Subaru Weltmeister wurde. Zwei Liter Hubraum, 4 Zylinder Boxer-Turbomotor und Allradantrieb – Fahrspaß garantiert. Das besondere an diesem Subaru Baujahr 1995: Von diesem Modell wurden weltweit nur 500 Stück produziert und er ist so gebaut, dass der Wagen für den Motorsport und straßentauglich ist.

Jeder kann den Burschen helfen, ihren Traum von Rallyestart wahr werden zu lassen. Es besteht die Möglichkeit sein Foto für einen Unterstützungsbeitrag von 25 Euro am Heck des Subarus anzubringen. Auch Sponsoren dürfen sich gerne melden. Mehr unter fabian.subasic@racing.tugraz.at.

Pilot Daniel Ragger (l.) und Co-Pilot Fabian Subasic von Ragger Motorsport mit dem Subaru Impreza STI RA Version II

© KRM

Jeder kann für einen geringen Beitrag sein Porträtfoto am Heck des PS-starken Japaners anbringen lassen

© KK