Kostwein-Maschinenbau-Prozesstechniker Julian Krug aus Feldkirchen hat sich den zweiten Platz bei AustrianSkills in Salzburg gesichert und ist somit für EuroSkills 2020 in Graz qualifiziert.

Die Freude und Erleichterung ist Prozesstechniker Julian Krug ins Gesicht geschrieben. „Am ersten Tag lief es anfangs nicht so, wie ich wollte. Aber an den zwei weiteren Wettbewerbstagen konnte ich bei den AustrianSkills in Salzburg zeigen, was in mir steckt“, freut sich der 22-jährige Prozesstechniker von der Klagenfurter Maschinenbau-Firma Kostwein. Drei aufwändige Werkstücke musste Krug bei den AustriaSkills, die von 22. bis 25. November stattgefunden haben, fertigen. Bei den AustrianSkills handelt es sich um Berufswettbewerbe, bei denen Lehrlinge und Fachkräfte ihr Können und Fachwissen unter Beweis stellen. Mit zehn anderen besten CNC-Fräsern Österreichs musste sich Krug messen. Krugs Präzision hat die Fachjury überzeugt: Er freut sich über den zweiten Platz in der Kategorie CNC-Fräsen. Jan Philipp Lecoq, ebenfalls von Kostwein, konnte sich auch für die AustrianSkills qualifizieren und schaffte es in der Kategorie CNC-Fräsen immerhin auf den sechsten Platz.

Hauseigene Lehrwerkstätte
Das Fachwissen hat der 22-jährige Feldkirchner im Zuge seiner Lehre zum Prozesstechniker bei Maschinenbau Kostwein in Klagenfurt erlangt. Bei dem international erfolgreichen Maschinenbauunternehmen wird größter Wert auf Fachkräfteausbildung gelegt. Derzeit werden hier 75 Lehrlinge in der hauseigenen Lehrwerkstätte ausgebildet. „Wir freuen uns sehr, dass wir auch immer mehr weibliche Bewerberinnen haben“, sagt Marco Riepl, Leiter der Lehrwerkstätte. War vor zehn Jahren ein weiblicher Lehrling eine Seltenheit, liegt der Frauenanteil heute bei rund fünfzehn Prozent – Tendenz steigend.

Präzision gefragt
Verkürzt gesagt besteht die Tätigkeit des Prozesstechnikers darin, aus Rohmaterial einen fertigen Bauteil zu fräsen bzw. mechanisch zu bearbeiten. Stahl, Aluminium, Messing und Kunststoff werden u. a. verarbeitet. Prozesstechniker Krug bedient in den riesigen Fertigungshallen von Kostwein u. a. fünfachsige CNC-Werkzeugmaschinen. Für den Beruf des Prozesstechnikers ist technisches Verständnis gefragt. Essenziell ist auch ein gutes räumliches Denken. Das Lesen von technischen Zeichnungen steht beim Prozesstechniker an der Tagesordnung. Dieser Beruf ist abwechslungsreich und herausfordernd, geht es doch darum, auftretende Fehlerquellen zu finden und zu beseitigen. Die Bauteile, die man fertigt, müssen immer wieder gemessen werden und zu 100 Prozent passen. „Wir arbeiten auf Tausendstel Millimeter genau“, sagt Riepl.

CNC-Fräs-Vizestaatsmeister Julian Krug von Kostwein an seinem Arbeitsplatz – einer fünfachsigen CNC-Werkzeugmaschine

Das sogenannte Höhenmessgerät dient zum Vermessen von Bauteilen

© KRM