Lange wurde gearbeitet, um die Bundesstraße ins Lesachtal wieder befahrbar zu machen. Nun gibt es endlich wieder öffentlichen Busverkehr.

Über zwei Wochen haben die Straßenbauabteilung und der Agrarbauhof des Landes Kärnten auf Hochdruck gearbeitet, um die 4,6 Kilometer lange Umfahrung der B 111 Gailtalstraße im Lesachtal so rasch wie möglich fertigzustellen. Nach einer Testfahrt wurde der öffentliche Busverkehr zwischen Maria Luggau und St. Lorenzen wieder freigegeben. „Damit kehrt für viele Bewohner in puncto Mobilität wieder der Alltag zurück“, ist Verkehrsreferent LR Ulrich Zafoschnig erfreut.

Sicherheit
„Die Umfahrungsstrecke ist kurvenreich und teilweise steil, deshalb war es uns wichtig zuerst Sicherheitstests zu machen, bevor wir die Personenbeförderung aufnehmen“, so Zafoschnig. 90.000 Euro wurden dafür vom Land Kärnten investiert. Der allradbetriebene Bus des Mobilbüros Hermagor bietet Platz für 29 Fahrgäste. Der Fahrplan sieht eine Fahrt morgens und vier Fahrten nachmittags vor. In der Früh ist der Bus vor allem für den Schülertransport wichtig. Er bringt die Schüler der höheren Schulen aus St. Lorenzen zur Anschlussverbindung nach Maria Luggau, fährt dann weiter nach Untertilliach und holt von dort die Schulkinder ab, welche die NMS St. Lorenzen besuchen. Mit den vier Fahrten am Nachmittag ist eine regelmäßige Verbindung zwischen Maria Luggau und St. Lorenzen und damit die Mobilität jener Bewohner, die auf den öffentlichen Verkehr angewiesen sind, gewährleistet.

© Büro LR Zafoschnig