Die Quoten für die gestrige Lei-Lei-Sitzung sind da: 1.056.000 (Marktanteil 34 Prozent) sahen zu.

Im Vergleich zur letzten Saison (1.085.000 Zuseher) ein weiterer Rückschritt. Seitens der Villacher Faschingsgilde interpretiert man das Ergebnis jedoch positiv. Presse-Staatsminister Alexander Wrussnig: „Über eine Million Zuseher können nicht irren. Wir versuchen stetig was neues zu machen, bleiben nicht stehen.“ Nachsatz: „Allen kann man es einfach nicht recht machen, das soll auch nicht unser Anspruch sein. Wir befinden uns auf einem guten Weg.“ Zum Vergleich: Am Montag erreichte der viel gelobte ORF-Publikumsmagnet „Vorstadtweiber“ (ORF1, 20.15) eine Quote von 266.000 Zusehern. UPDATE: Laut ORF-Informationen, die an die Villacher Faschingsgilde weitergegeben wurden, stieg die Quote im Laufe der Übertragung auf 1,2 Millionen Zuseher an.

Lei-Lei-Quoten-Überblick
Die letzten Lei-Lei-Quoten im Überblick: 1,085 Millionen (2017), 1,26 Millionen (2016), 1,19 Millionen (2015), 1,19 Millionen (2014), 1,33 Millionen (2013).

@Kampitsch/ORF