„Freude zur Musik“, so lautet nicht nur der Titel des Marsches des Kärntners Hubert Weißmann, sondern wohl auch das Motto der Trachtenkapelle Seeboden (TKS) und die TKS hat auch gleich doppelten Grund zur Freude.

Zum einen lud man kürzlich zum Herbstkonzert ein, welches heuer ganz unter dem Zeichen von Rock und Pop stand, und zum anderen konnte die TKS erstmals seit Bestehen eine wertvolle Auszeichnung entgegennehmen.

Ehrung für die TK Seeboden
Doch der Reihe nach und damit zuerst zur Preisverleihung, bei welcher die TKS kürzlich von LHStv. Dr. Gaby Schaunig und LR DI Christian Benger den „Kärntner Löwen“ in Empfang nehmen durfte. Der „Kärntner Löwe“
ist eine vom Land Kärnten in Auftrag gegebene Skulptur, die als Auszeichnung für Musikkapellen mit nachweislich
erfolgreicher Teilnahme bei Wertungsspielen als Wertschätzung ihrer Qualitätssteigerung verliehen wird. Jene Musikkapellen, die in fünf Jahren an mindestens drei Bezirkswertungsspielen teilnehmen und dabei eine Gesamtpunkteanzahl von mindestens 250 Punkte erreichen, werden vom Kärntner Blasmusikverband für die Nominierung eines „Kärntner Löwen“ durch das Land Kärnten vorgeschlagen. Die Musikkapelle muss bei den geforderten drei Wertungsspielen mindestens an einer Konzertwertung und mindestens an einer Marschwertung teilgenommen haben. Die alleinige Teilnahme an nur drei Konzertwertungen oder an nur drei Marschwertungen entspricht nicht einer Nominierung zum „Kärntner Löwen“.

Die TK Seeboden rockte den Kultursaal
Nur fünf Tage später durften die Musiker beim Herbstkonzert, welches, wie eingangs erwähnt, unter dem Motto „Rock und Pop“ stand, ihr Können unter Beweis stellen. Highlight war die eigens programmierte Lichtershow, die optisch einiges zu bieten hatte. Das Konzert endete mit stehenden Ovationen des Publikums und glücklichen Musikern, denen man die „Freude zur Musik“ von den Gesichtern ablesen konnte.

© KK