Der „Tag der Sonne“ mit wechselnden Themen hat in Griffen schon Tradition: Am heutigen Freitag präsentierten die Kinder der Schulen am Vormittag ihre Projekte und bis 16 Uhr findet noch der Tag der offenen Tür beim neuen Abfallsammelzentrum und Bauhof der Marktgemeinde statt.

Heuer hat das e5-Team der Marktgemeinde Griffen den Schwerpunkt auf das Thema Abfall gelegt. „Deshalb veranstalten wir den ,Tag der Sonne’ zusammen mit einem Tag der offenen Tür direkt beim neuen Abfallsammelzentrum und Bauhof“, sagt e5-Teamleiter Vizebgm. Josef Kanz.

Tolles Engagement
Die Gemeinschaftsveranstaltung von e5-Team, Umweltreferat (Referent Josef Kanz), Agrarreferat (Referent GV Manfred Pinter) und Bauhof wurde heute um 9 Uhr eröffnet. Der Kindergarten (Leiterin Gerti Mischitz), die Volksschule (Direktorin Erika Gulden) und die Neue Mittelschule Griffen (Direktorin Elisabeth Ouschan) waren natürlich wieder voller Engagement dabei. Kanz: „Ich danke allen Kindern und Lehrern, dass sie sich so intensiv mit dem Thema Umwelt beschäftigen und Projekte durchführen. Wir hatten schon viele Themen, wie Straßenmalwettbewerb, Wasserschule, Nistkästen, Klimaschule und die heurige Aktion ,Wirf nix raus!’.“ Schulbeiträge zum Thema Mülltrennung, Abfallvermeidung, Littering wurden präsentiert und es gab auch schwungvolle Musik und Tanzeinlagen.

Müll trennen …
Das Kühnsdorfer Entsorgungsunternehmen Gojer, vertreten durch GF Ludwig Gojer und Peter Roscher, stellte sich vor und auch die Firma Attensam mit Gebietsleiter Christian Kassl war vertreten. Umweltberaterin Ingeborg Perle vom Abfallwirtschaftsverband Völkermarkt/St. Veit an der Glan informierte über die Entsorgungskette von Hausmüll und „Gelber Sack“. Sie betonte die Notwendigkeit der Mülltrennung: „Der größte Abfallbereich bei der Entsorgung ist der Restmüll, es wird zu wenig getrennt. Sehr großes Potenzial gibt es hier vor allem beim Biomüll.“ Aber auch immer wieder müssen Metallteile aus dem Restmüll aussortiert werden: „Es handelt sich um wichtige Rohstoffe, die immer knapper werden“, so Perle. „Leider gibt es auch immer wieder viele Problemstoffe, wie z.B. Batterien, im Restmüll. Problemstoffe müssen gesondert entsorgt werden.“

… Geld sparen!
Nicht nur bei Transport sowie Verbrennung in der Müllverbrennungsanlage in Arnoldstein können durch Mülltrennung Kosten gespart werden, sondern auch im eigenen Geldbörserl bleibt mehr: Für die Müllentleerung muss man Gebühren zahlen – benötigt man eine kleinere Mülltonne und seltenere Entleerungen kostet es weniger. Perle betonte die wichtige Funktion von Schülern als Multiplikatoren bei der Sensibilisierung für so wichtige Themen wie Mülltrennung und Abfallvermeidung und hob die Marktgemeinde Griffen mit ihrem vorbildlichen Engagement hervor. Unter den zahlreichen Besuchern beim „Tag der Sonne“ waren auch Amtsleiter Mario Snobe, Pfarrer Johann Dersula und Marlene Fehlmann von der KEM.

Bauhof: Tag der offenen Tür
Bis 16 Uhr gibt es heute noch Führungen durch den Bau- und Wirtschaftshof und das Abfallsammelzentrum der Marktgemeinde Griffen. Die Fahrzeugflotte kann besichtig werden, es gibt Probefahrten mit E-Nutzfahrzeugen und Firmenvorstellungen von Attensam und Gojer.

Großes Foto oben: e-5-Teamleiter Vizebgm. Josef Kanz mit NMS-Direktorin Elisabeth Ouschan (l.) und VS-Direktorin Erika Gulden beim heutigen „Tag der Sonne“
© KRM (6)