Wolfsberg war die erste Stadtgemeinde, die beim prestigeträchtigen „Turn-On“-Architekturfestival in Wien ein Projekt präsentierten durfte.

Drei Tage lang stand das ORF-Radiokulturhaus (Funkhaus) in Wien ganz im Zeichen hochwertiger, zeitgenössischer Architektur – und mit dabei war die Stadtgemeinde Wolfsberg, die eingeladen wurde, das Projekt „Zukunft Innenstadt“ zu präsentieren. Seit Jahren ist das Architektur-Festival „Turn On“ in Wien Treffpunkt der heimischen Expertenszene. Veranstalter ist die Architekturstiftung Österreich, die das Festival als Plattform für die Präsentation besonders interessanter Beispiele aus den Bereichen Architektur und Städtebau gestaltet.

Erneuerung
Seitens der Stadtgemeinde Wolfsberg präsentierten Bgm. Hans-Peter Schlagholz, Architekt Johannes Wohofsky und Elisa Rosegger (Agentur SCAN) das Projekt „Zukunft Innenstadt Wolfsberg“. „In Wolfsberg entwickeln sich Impulse zur Attraktivierung der Altstadt durch einen breiten BürgerInnen-Beteiligungsprozess“, erklärte Schlagholz im Rahmen der Präsentation. „Nur mit aktiver Einbeziehung betroffener Interessengruppen können Erneuerungsprozesse erfolgreich gestaltet werden.“

Beteiligungsprozess
Neben den geplanten baulichen Maßnahmen in der Oberen Stadt (neue Platzgestaltung, Begegnungszone), welche von Architekt Wohofsky (büro balloon) vorgestellt wurden, ging Elisa Rosegger ausführlich auf die zahlreichen Schwerpunkte des Beteiligungsprozesses ein – von Infoveranstaltungen und kulturellen Initiativen über die Stadtwerkstadt bis hin zum Leerstandsmanagement, welches bereits erste Erfolge zeigt. Kooperationspartner der Stadtgemeinde waren die beiden Unternehmen KLH und Griffner Haus.

© KK