Der neu gegründete Tourismusverein und die Marktgemeinde St. Paul bringen neue Projekte auf Schiene.

St. Paul steht in touristischer Hinsicht gut da. Im Vergleich zu 2017 haben sich die Nächtigungszahlen im Vorjahr von 4.364 auf 9.113 Übernachtungen gesteigert – eine Zunahme um fast 100 Prozent. Dieses Momentum will man nun nutzen und die Position als Tourismus-Hochburg ausbauen. Dazu wurde der seit 1977 bestehende Fremdenverkehrsverein einer Verjüngungskur unterzogen und umbenannt: „Wir firmieren ab sofort unter dem Titel Tourismusverein St. Paul“, sagt die frischgebackene Obfrau Margit Holzer, die die Vereinsführung von Dominikus Spendl übernahm und auf jahrzehntelange Berufserfahrung im internationalen Tourismussektor zurückblicken kann. Neue Gesichter im Verein sind außerdem die Obfrau-Stellvertreterin Eva Freitag sowie die drei Beiräte Martina Köstinger, Martina Lippitz und Silke Thonhauser. Insgesamt setzt sich der Verein aus 24 Mitgliedsbetrieben zusammen. „Wir verfügen über eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Kräften“, freut sich Holzer.

Geführte Wanderungen
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im GH Poppmeier waren Mitglieder aufgerufen, Ideen und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Daraus entstand ein Fahrplan mit Zielen für die kommenden Jahre. Erste Schritte werden bereits unternommen. Nachdem man im Rahmen eines noch laufenden Leader-Projektes den Radtourismus spürbar gestärkt hat, widmet man sich heuer zusätzlich dem Wandertourismus: „Insgesamt verfügen wir über rund 60 km Wanderwege“, sagt Kerstin Maier, Tourismus-Sachbearbeiterin der Marktgemeinde. „Ab heuer bieten wir in Kooperation mit dem Landhotel Freitag spezielle Wanderpackages an, deren konkreter Umfang sich gerade in Ausarbeitung befindet.“ Zudem kann man sich ab der bevorstehenden Wandersaison bei der Gemeinde und dem Landhotel Freitag immer mittwochs und freitags zu einer geführten Wanderung mit Alpenvereins-Urgestein Maria Wright anmelden. Es stehen vier Routen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zur Verfügung.

Slow Food Village
Gerade im Laufen ist die Bewerbung der Marktgemeinde als Slow Food Village. Die internationale Slow-Food-Vereinigung verfolgt ein Konzept, in dessen Rahmen Produzenten, Gaststätten, Schulen, Kindergärten und weitere Partner zusammenarbeiten, um einen Gegenpart zu Fastfood und Fertigessen zu bilden. In Kärnten wurde der Verein „Gut Sauber Fair“ damit beauftragt, so genannte Slow Food Villages (= Dörfer) zu ernennen. „Mit unseren umliegenden Produzenten, Gastronomen und Buschenschenken haben wir beste Voraussetzungen dafür“, so Holzer. „Noch im Feber sollte ein Workshop mit allen beteiligten Gemeinden stattfinden, danach werden wir mehr wissen.“

St. Paul-App
Angedacht ist die Entwicklung einer Smartphone-App, über die sich Touristen und Gemeindebürger über bevorstehende Veranstaltungen und Infrastruktur-Angebote informieren können. Um sich in Zukunft noch breiter aufstellen zu können, lädt der Tourismusverein St. Paul Unternehmen als auch Privatpersonen zum Mitmachen ein. Wer das touristische Geschehen in St. Paul mitgestalten will, meldet sich bei Kerstin Maier unter der Nummer 04357/2017-22.

Obfrau Margit Holzer und Tourismus-Sachbearbeiterin Kerstin Maier

Neben dem Radfahren soll heuer besonders der Wandertourismus forciert werden

14 St. Pauler Betriebe wurden von der Gemeinde als besonders radfahrerfreundlich zertifiziert

© KK (großes Foto), © KRM, © KK (2)