Das Sommertheater im Innenhof des Villacher Kulturhofkellers hat Tradition. Zum ersten Mal zeichnet heuer der Verein TURBOtheater für die Aufführung verantwortlich. Wer steckt dahinter?

An lauen Abenden wird in der Lederergasse Jahr für Jahr ein ausgewähltes Stück zum Besten gegeben. Heuer auf dem Programm (ab 11. Juli) steht „Sonnenlinie“, die österreichische Erstaufführung des russischen Dramatikers Iwan Wyrypajew. Heuer zum ersten Mal das Sommertheater übernommen hat der Verein TURBOtheater. Wer steckt hinter dem energiegeladenen Namen? „Wir sind ein kleiner Verein mit vier Mitgliedern und bestehen seit 2013, unser Obmann ist Stefan Ebner. Die künstlerischen Köpfe der Gruppe sind ebenfalls Stefan Ebner und Andreas Thaler, beides professionelle Theatermacher“, erzählt Natalija Hartmann, Produktionsleitung TURBOtheater.

Ziele. Die Ziele des gemeinnützigen Vereins sind vielfältig: „Theaterproduktionen für unterschiedliche Publikumsgruppen zu ermöglichen – insbesondere für Jugendliche. Die Suche nach neuen Zugängen im Theater, der künstlerische Austausch mit der Gesellschaft, Theater als Kunstform allgemein, aber vor allem auch bei Jugendlichen zu etablieren, mutiges, freches und vor allem forderndes Theater zu machen, Prozesse und Entwicklungen zu reflektieren und auch immer an sich selbst als Theaterschaffender zu arbeiten. Und die Stadt weiterzuentwickeln“, zählt Hartmann eine lange Liste auf. Vor allem bedient TURBOtheater vier Ebenen. Die TURBOwerkstatt ist eine ganzjährige, regelmäßige Theaterwerkstatt für Jugendliche ab 14 Jahren. Gemeinsam mit Profis erarbeiten diese eigene Stücke zu gesellschaftlichen Themen. Hartmann: „Derzeit haben wir 23 aktive Jugendliche, jährlich werden zwei bis drei Theaterstücke entwickelt. Unsere aktuelle Arbeit „Kein Ding“ gewann beim Kärntner Schüler- und Jugendtheaterfestival.“

Schule. Weiter geht es mit dem Klassenzimmertheater, welches vor allem in Villacher Schulen (aber auch in Klagenfurt, St. Veit, Feldkirchen, Spittal) in Klassenzimmern gespielt wird. Ebenfalls in Schulen finden die Theaterwerkstätten als Kunstvermittlungsprogramm mit Jugendlichen statt. Neuer Bestandteil von TURBOtheater: das erwähnte Sommertheater im Kulturhof mit der Zielgruppe Erwachsene. Hartmann: „Vorwiegend werden gesellschaftlich relevante Stücke von zeitgenössischen Autoren aufgeführt.“ Infos: www.turbotheater.at

 

© Foto: KK