Die Bad Bleibergerin Janine Grafenauer robbt mit ihren Kollegen der Grubenwehr durch enge Gänge. Im Falle eines Notfalls im Schaubergwerk sind sie und „ihre“ Männer zur Stelle. 

Platzangst kennt sie nicht. Und das ist gut so, denn Janine Grafenauer ist Österreichs einzige Frau bei einer Grubenwehr. Nicht selten muss die Bad Bleibergerin bei Übungen durch enge Gänge gehen oder auf Felsen klettern – über ihr immer Tonnen von Stein. „Ich bin seit Anfang des Jahres fix dabei, zuvor habe ich öfter mal reingeschnuppert. Insgesamt sind wir 14 Männer – und eben eine Frau“, lacht Grafenauer. Auch beruflich hat sie als Geschäftsführerin der Terra Mystica mit Höhlen zu tun, macht neben Kassa- und Büroarbeit auch Führungen. „Als Schaubergwerk brauchen wir im Falle eines Notfalls eine Grubenwehr. Da dachte ich mir, ich mache auch mit – es ist einfach eine tolle, neue Erfahrung und ich bin geschult, sollte etwas passieren“, erklärt die 25-Jährige. Von ihren männlichen Kollegen wurde Grafenauer sofort akzeptiert: „Die meisten kannte ich vorher schon, das passt ganz gut. Sie fanden es sehr witzig, dass ich jetzt auch bei der Grubenwehr dabei bin.“ Einen echten Einsatz hatte Grafenauer bislang noch nicht, allerdings ist sie bei den regelmäßigen Schulungen ein wichtiger Teil des Teams. „Dabei gehen wir grundsätzlich mit dem Sauerstoffgerät, das wäre bei einem Einsatz auch dabei. Das Gerät ist eine Art Rucksack und 16 Kilogramm schwer. Damit müssen wir kleine Routen abgehen.“

Durch enge Stollen
Einen körperlichen Nachteil gegenüber den Männern habe sie nicht, kräftig sollte man aber schon sein. „Kürzlich sind wir auf Knien rutschend durch Stollen gekrochen, das ist mit dem schweren Sauerstoffgerät am Rücken anstrengend. Ohne geht nicht, bei einem Unglück bilden sich in einer Höhle schnell giftige Gase.“ Zuständig ist die Grubenwehr vor allem für das Schaubergwerk und den Heilklimastollen, theoretisch könnte die Mannschaft aber auch zu anderen Einsätzen in der weiteren Umgebung gerufen werden. „Passieren kann leider immer etwas, dann ist es gut, wenn es uns gibt“, so Grafenauer, die – wie ihre Kollegen – ihre Arbeit bei der Grubenwehr ehrenamtlich macht. In ihrer Freizeit entspannt die Bad Bleibergerin gerne am heimatlichen Hof, sportlich muss es trotzdem sein. „Wir haben eine kleine Landwirtschaft mit acht Pferden, Kühen und Schafen. Ich reite sehr gerne, bestreite auch Turniere.“

Janine Grafenauer in zivil.

© Fotos: KK