Die Villacherin Isabella Rauter und der Veldener Alexander Tyl sind zwei der sechs Jugendlichen der Tourismusschule Warmbad die im Österreich-Haus für Kärnten Flair sorgen.

Es sind nur noch wenige Tage, dann geht es los: Ein langer Flug bringt sechs Jugendliche der Kärntner Tourismusschule (Warmbad) am 3. Februar zur Olympia nach Pyeongchang (Südkorea). „Wir freuen uns schon sehr, unser Bundesland kulinarisch in Südkorea zu vertreten und damit eine Performance auf einem Tourismusmarkt zu haben, der immer bedeutender wird“, ist Direktor Gerfried Pirker stolz. Vier Mädchen und zwei Burschen gingen im schulinternen Auswahlverfahren als „Olympia-Teilnehmer“ hervor. Unter anderem mit dabei sind Isabella Rauter aus Villach und Alexander Tyl aus Velden. „So eine Chance bekommt man nur einmal im Leben, da muss man zugreifen“, freut sich Isabella auf ihren Einsatz im „Österreich-Haus“. Auch Alexander ist begeistert: „Die Kontakte, die man da knüpfen kann, bekommt man nie mehr. Auch super, die Sportler hautnah zu treffen, hinter die Kulissen einer Olympia blicken zu dürfen.“

Hotspot. Eingesetzt werden die beiden in verschiedensten Bereichen – von der Küche bis hin zum Service. Das Österreich-Haus gilt generell als Hotspot im olympischen Dorf, auch bei vergangenen Veranstaltungen waren zahlreiche Athleten aus anderen Nationen hier gerne zu Gast. Isabella und Alexander haben sich beide auf „Internationales Tourismusmanagement mit Schwerpunkt Sprachen“ spezialisiert, beide sind „familiär vorbelastet – so gab es in der Familie immer wieder Hotelbesitzer. Was ihnen außerdem an der Ausbildung gefällt: Die Möglichkeit mit dem Job später durch die Welt zu reisen. Da ist Pyeongchang ein guter Anfang…

© Foto: KRM