Der nächste Teil unserer Serie „LEHRgendär“: Maler sind die Experten für optische Raum- und Fassadengestaltung und wissen auch, wie man Objekte, Mauerwerk und Holz optimal schützt.

Stimmung, Muster, Akzente und vieles mehr lassen sich mit verschiedenen Farben und Techniken erzeugen. „Man kann gestalterisch tätig sein, Oberflächen veredeln, Lebensraum und Wohngefühl schaffen – immer mehr auch mit umweltfreundlichen Produkten“, beschreibt Malermeister Rudolf Bredschneider den Lehrberuf Maler und Beschichtungstechnik. „Viele wissen gar nicht, wie vielfältig und abwechslungsreich der Beruf ist. Es ist auch sehr schön, dass man seine fertige Arbeit sieht.“ Von der Untergrundbearbeitung und Vorbehandlung verschiedener Oberflächen erlebt man die Fortschritte bis zum fertigen Ergebnis.

Facharbeiter
Neben der Gestaltung von Wänden und Böden mit Farben, Tapeten und Beschichtungen sind Maler auch Experten für den Schutz von Mauerwerk und Holz vor Fäulnis, UV-Strahlen etc.: „Das erhält den Wert der Objekte“, erklärt Bredschneider. Der Bleiburger ist Landesinnungsmeister der Maler und Tapezierer in der Wirtschaftskammer Kärnten und Bezirksstellenobmann in Völkermarkt. Er macht sich für die Lehrlingsausbildung stark: „Das sind die Facharbeiter von morgen. Man braucht gute Leute, sonst gehen Handwerkstechniken verloren und Berufe sterben aus.“

Lehrlinge
Rudolf Bredschneider hat meistens drei Lehrlinge, einen in jedem Lehrjahr, in seinem Betrieb und bietet auch die Möglichkeit, nach der Ausbildung zu bleiben. Er weiß: „Man muss rechtzeitig junge Leute begeistern!“ Er hat die Lehrlingsmesse, die heuer im Rahmen der Bleiburger Frühlingsmesse bereits zum dritten Mal stattgefunden hat, ins Leben gerufen. Über diese Lehrlingsmesse ist auch Catalina aus Rückersdorf auf den Beruf aufmerksam geworden – im heurigen August fängt für sie das dritte Lehrjahr in der Malerei Bredschneider an: „Ich wollte immer schon etwas Handwerkliches machen und es gefällt mir auch sehr gut, mit den Kunden die Arbeit nach ihren Wünschen zu planen“, erzählt sie. Ein typischer Arbeitsalltag? „Jeder Tag ist anders, wie die verschiedenen Baustellen“, lacht Catalina.

Freude am Beruf
Drei Jahre dauert die Lehrzeit, die Fachberufsschule befindet sich in Völkermarkt. Ca. 40 % der Malerlehrlinge sind Frauen, weiß der Landesinnungsmeister. Und: „Beim Bundeslehrlingswettbewerb war Kärnten heuer mit einem zweiten und einem fünften Platz das beste Bundesland.“ Ein gutes Gefühl für den Umgang mit Farben sollte man mitbringen, aber: „Das Wichtigste ist die Freude am Beruf“, weiß Bredschneider. „Ohne geht’s nicht – aber mit Freude kann man alles erreichen.“

Am Foto: Lehrling Catalina mit Malermeister Rudolf Bredschneider in Bleiburg
© KRM

Verschiedene Infos zu Lehrberufen und über Möglichkeiten zu einer Lehre finden Sie auch auf www.lehre.ktn.gv.at