„International denken, um die Region zu beleben“, lautet ein Motto in der Praxis-HAK Völkermarkt. Veränderungen im Schul- und Berufsalltag durch die Digitalisierung werden mit der Fortbildungsinitiative im Bereich „Schule 4.0“ thematisiert.

Die Praxis-HAK Völkermarkt ist eine zertifizierte eEducation-Expert-Schule. „Es ist unser Anspruch, uns in der Frage zeitgemäßen Unterrichtens als Vorreiter zu positionieren“, so Direktorin Michaela Graßler. „Das Engagement meines Teams macht das möglich.“

Fortbildung
Um ihrer Verantwortung für Schüler und Region gerecht zu werden, hat die Praxis-HAK Völkermarkt ihre Fortbildungsinitiative im Bereich Schule 4.0 fortgesetzt. Bereits früh in diesem Schuljahr traf sich das Kollegium zum ganztägigen Workshop: „Damit eng verbunden ist das Ziel, die angehenden Absolventen fit für eine veränderte Arbeitswelt zu machen, die beruflichen Auswirkungen der Digitalisierung dienen als Leitthema des Schuljahres“, erklärt Graßler.

Aktiver Mitgestalter
In diesem Zusammenhang wurde im Team auch die inhaltliche Ausrichtung der Praxis-HAK Völkermarkt diskutiert. Graßler: „Wir denken international, um unsere Region zu stärken. Mit Projekten und Kooperationen wollen wir weiterhin aktiver Mitgestalter unserer Heimat sein.“

Das HAK-Völkermarkt-Kollegium drückte beim Workshop die Schulbank – am Foto (v. l.) Lisa Künstl, Andrea Knauder, Josef Zore

Großes Foto oben: Erika Kraut-Leitgeb, Mario Kraiger, Philipp Wernig, Margit Ragger (v.l.)
© Praxis-HAK Völkermarkt (3)

Bettina Pesec, Edwin Hollauf, Tanja Kramer, Philipp Sattler (1. Reihe v.l.), Philipp Wernig, Margit Ragger, Hildegard Moscharnik (2. Reihe v.l.)