Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Eltern geben die Kinder in die Obhut der Großeltern. Doch dürfen diese auch mit ihnen verreisen.

Grundsätzlich gilt: wenn es die Eltern erlauben dürfen minderjährige Kinder mit Bekannten, Verwandten und Großeltern in Urlaub fahren. Um aber mögliche Probleme bei der Einreise zu vermeiden ist es wichtig wenn Kinder bei der Reise ins Ausland, zusätzlich zum Reisepass, eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitführt. Denn in einigen Ländern kommt es an den Grenzen zu Problemen bei der Einreise. Die Experten vom ÖAMTC bestätigen, dass es immer wieder Problemfälle aus Bosnien & Herzegowina, Griechenland, Großbritannien, Kroatien, Mazedonien, Slowenien und Serbien gibt. Aber auch für andere Länder sollte eine entsprechende Einverständniserklärung sicherheitshalber, am Besten in englischer Sprache, mitgeführt werden.

Wartezeiten vermeiden
Wer mit einer Vollmacht reist, kann Einreiseprobleme schon im Vorhinein abwenden. Auf der ÖAMTC-Homepage stehen diese Vollmachten in diversen Sprachen zum Download bereit.

Amtliche Beglaubigung
In Bosnien & Herzegowina, Mazedonien und Griechenland muss die Vollmacht zusätzlich amtlich beglaubigt werden. Solche öffentlichen Beglaubigungen können bei Gericht oder bei Notaren eingeholt werden. Erfahrungsgemäß kostet diese zwischen 15 und 20 Euro. Zusätzlich zur Vollmacht sollte auch eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes beigelegt werden.

© Sunny Studio/fotolia.com